Hilfreiche Hotline

Corona-Pandemie: Einheitliche Anlaufstelle soll kompetent und schnell Antworten liefern

+
Ein Griff zum Hörer reicht, um Antworten auf Corona-Fragen zu bekommen.

Weilheim-Schongau/München– Auskunft suchen dieser Tage viele Menschen. Reichlich Fragen rund um das Coronavirus wollen Antworten finden. Bereits etabliert ist eine Hotline des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Doch nun kommt eine weitere Anlaufstelle hinzu.

Täglich, auch an Feiertagen, von 8 bis 18 Uhr soll die vom Ministerrat am 7. April beschlossene und von Staatsminister Florian Herrmann heute freigeschaltete „Corona-Hotline“, eine einheitliche Anlaufstelle der Bayerischen Staatsregierung, Auskünfte liefern. Unter der Telefonnummer 089/122220 von „Bayern direkt – Servicestelle der Staatsregierung“ soll es ab sofort Antworten auf alle Fragen rund um die Corona-Pandemie geben. Hierfür seien verschiedene Kompetenzbereiche eingerichtet worden, erklärt Carolin Mayr, Pressesprecherin der Bayerischen Staatskanzlei. Das bedeutet: der Anrufer kann je nach Frage und Thema zum passenden Ansprechpartner weitergeleitet werden. Die hauptsächlich betroffenen Bereiche des Lebens seien dabei abgedeckt, so Mayr: Gesundheit, Kinderbetreuung und Schule, Ausgangsbeschränkungen sowie Unterstützung für Kleinunternehmen und Freiberufliche. 

„Wir müssen ein Ohr für die Sorgen der Menschen haben und konkrete Hilfen geben“, betont Staatsminister Florian Herrmann. Und eine dieser konkreten Hilfen soll nun die „Corona-Hotline“ sein, die als einheitliche und auskunftsreiche Anlaufstelle „den Menschen Sicherheit in der aktuell schwierigen Zeit“ gebe, glaubt Herrmann. ra

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: Absagen, Absagen, Absagen
Corona-Krise: Absagen, Absagen, Absagen
Pflegeausbildung am Klinikum Penzberg gestartet
Pflegeausbildung am Klinikum Penzberg gestartet
Corona im Landkreis Weilheim-Schongau: Rasanter Anstieg der Fälle - es droht Ampelphase „Dunkelrot“
Corona im Landkreis Weilheim-Schongau: Rasanter Anstieg der Fälle - es droht Ampelphase „Dunkelrot“
Bei der Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen dürfen Verschwörungstheorien nicht fehlen
Bei der Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen dürfen Verschwörungstheorien nicht fehlen

Kommentare