Natter im Ärmel

Tag der offenen Tür in der Montessori-Schule

+
So kann Mathematik tatsächlich Spaß machen: Keanu und Elias zeigen Vitus (von links), wie man mit der „Apotheke“ die Division begreifen kann.

Penzberg – Plötzlich kriecht aus einem Ärmel des Schülers eine Kornnatter. Überrascht ist der Junge aber nicht, er hat die Schlange, die ihre Beute gerne mal erwürgt, ja mit in die Montessori-Schule in Penzberg gebracht, schließlich war es ein besonderer Tag.

Zum Tag der offenen Tür der Montessori-Schule Penz­berg strömten wieder zahlreiche interessierte Familien. Während die Eltern sich bei Lehrkräften, Vorständen und Elternbeiräten über das Konzept der besonderen Päda­gogik und mögliche Bildungswege erkundigten, legten die Kinder Hand an verschiedene Lernmaterialien und führten verblüffende Versuche im Chemielabor durch. 

Manche der kleinen Besucher bleiben gleich im Erdgeschoß kleben, wo im Werkraum gebastelt wird. Aber auch in den einzelnen Klassenzimmern gibt es viel zu entdecken, dort warten schon Schüler, um die Lernmaterialien zu erläutern, die sie vor allem in der Unter- und Mittelstufe beim Begreifen des Schulstoffes unterstützen. 

Keanu und Elias aus der Mittelstufenklasse „Neptun“ etwa zeigen einem achtjährigen Besucher, wie man mit der „Apotheke“, einem Mathematikmaterial der Montessori-Didaktik, Zahlen dividieren kann, „und zwar hoch bis in den zehnstelligen Bereich“, wie Keanu stolz hinzufügt. Allzu viel müssen die beiden Elfjährigen aber gar nicht erklären, denn nach dem zweiten Durchgang hat Vitus den logischen Aufbau verstanden. Pirmin und Magnus weihen derweil interessierte Eltern in die Bedeutung von Wochenplan und Freiarbeit ein und zählten auf, welche Kurse des offenen Nachmittagsprogramms sie besuchen. 

Auch Katrin Knittel, die in der Mittelstufe unterrichtet, beantwortet viele Fragen der Eltern: „Nein, es gibt keinen speziellen Montessori-Lehrplan, sondern wir orientieren uns am bayerischen Lehrplan.“ Und: „Ja, Leistungsnachweise gibt es auch bei uns, aber da steht keine 5 oder 6 darunter“, erklärt die Pädagogin. Bei Defiziten erhalte das Kind die Rückmeldung, dass es sich das Thema nochmal genauer anschauen müsse. „Jeder Schüler bekommt so viel Zeit, wie er benötigt, um ein Thema wirklich zu begreifen“, betont Knittel, denn auf erworbenen Lücken könne man nicht aufbauen. Ob die Zeit denn für so einen individuellen Weg ausreiche, will eine Mutter wissen. „Jedes Kind hat auch seine Stärken und versteht dafür ein anderes Thema umso zackiger“, schildert Knittel ihre langjährige Erfahrung. Das selbstbestimmte, eigenverantwortliche Lernen bereite die Schüler zudem besser aufs Leben vor, als wenn die Lehrkraft allen gleichermaßen vorgebe, was wann zu tun sei. 

„Tierisch zur Sache“ geht es in den Räumen der Oberstufe, wo die Klasse „Mars“ mit einem Quiz über Insekten aufwartet, bei dem selbst angefertigte Schlüsselanhänger mit der Aufschrift „Bienen retten“ zu gewinnen sind, während im Nebenraum zwei Kriechtiere besondere Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Dort präsentieren nämlich einige Neuntklässler ihre Großen Arbeiten, darunter auch Nils, der sich während des Baus eines Terrariums zugleich viel Wissen über Reptilien angeeignet hat. Während eine junge Kornnatter aus seinem Ärmel kriecht, erzählt der 15-Jährige in bester Bernhard-Grzimek-Manier von den „possierlichen Tierchen“, die der Gattung der Kletternattern angehören, ungiftig sind, dafür ihre Beute erwürgen. Das Projekt kommt bei Eltern und Kindern ausgesprochen gut an, und wem die Schlange dennoch einen Schreck eingejagt hat, der kann sich im Schülercafé der Mittelstufenklasse „Sonne“ bei Kaffee, Kuchen und Suppe davon erholen. 

„Für die Erstklässler haben wir im nächsten Schuljahr wie immer etwa 15 bis 17 freie Plätze“, kündigt Geschäftsführer Michael Feder an. Auch für den Quereinstieg in die Mittelstufe (4. bis 6. Klasse) stünden ausreichend Plätze zur Verfügung, während es in der Oberstufe nur einzelne freie Plätze gibt. cw 

Am Dienstag, 4. Februar, um 20 Uhr, veranstaltet die Montessori-Schule einen Infoabend zur Einschulung und zum Quereinstieg für das Schuljahr 2020/21. Vorgestellt werden die Montessori-Päda­gogik, deren Vorteile und deren Umsetzung im konkreten Schulleben sowie Informationen zu den Schulabschlüssen und den weiterführenden Möglichkeiten. Am Friedhof und am ehemaligen Wellenbad bestehen Parkmöglichkeiten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Penzberg: Vermisster wohlauf gefunden
Penzberg: Vermisster wohlauf gefunden
Verkehrsrowdy im Lamborghini - wilder Ritt auf der A95
Verkehrsrowdy im Lamborghini - wilder Ritt auf der A95
Landkreis Weilheim-Schongau: Sieben neue Corona-Fälle - auch Pflegeschule in Penzberg betroffen
Landkreis Weilheim-Schongau: Sieben neue Corona-Fälle - auch Pflegeschule in Penzberg betroffen

Kommentare