Die Idee der Verständigung lebt

Seeshaupt und Krzyzanowice feiern das 20-jährige Bestehen ihrer Partnerschaft

+
Festakt in Landestracht und mit Fahnenabordnungen: Vor dem Rathaus versicherten sich Bayern und Schlesier, wie wichtig diese Städtepartnerschaft sei.

Seeshaupt – Als Seeshaupt und das polnische Krzyzanowice nun das 20-jährige Bestehen ihrer Städtepartnerschaft feierten, da führte die Offiziellen der Gemeinden der Weg ans Grab des gebürtigen Schlesiers Hans Hirsch, der als Bürgermeister von Seeshaupt die treibende Kraft hinter diesem Bündnis war.

Später dann, vor dem Rathaus, würdigte Seeshaupts Bürgermeister Michael Bernwieser das Verdienst der Amtsvorgänger Hirsch und Wolnik, die der Partnerschaft so viel Inhalt mitgegeben haben, dass sie heute mehr denn je lebendig ist. „Die Gemeinden sind die kleinsten Zellen in der europäischen Gemeinschaft, und Partnerschaften dieser Art verhindern, dass Feindschaften auf Grund unterschiedlicher politischer Auffassungen aufkeimen“, sagte Bernwieser. Jedes Jahr Ende Mai mache sich eine große Zahl an Seeshauptern auf den Weg nach dem an der Grenze zu Tschechien gelegenen Krzyzanowice. Dabei seien viele Freundschaften entstanden, Fußballspiele habe man schon ausgetragen, und seit zehn Jahren tauschen immer wieder Schülergruppen für ein paar Wochen die Unterrichtsorte. „So lebt die Idee der Verständigung bereits im Nachwuchs weiter“, freute sich Bernwieser. Diesen Aspekt betonte Ortsvorsteher Grzegorz Utracki: „Die Freundschaft mit Seeshaupt bedeutet sehr viel für die Menschen in unserer Gemeinde“, betonte er. Die regelmäßigen gegenseitigen Besuche seien immer eine Freude, und die Hilfe aus Seeshaupt in Form von zwei Feuerwehrfahrzeugen sei sehr willkommen gewesen. 

Gemeinsam enthüllten Bernwieser und Utracki dann eine von einem Familienbetrieb in Krzyzanowice gefertigte Gedenktafel an dem Stein auf dem Platz vor dem Rathaus, wo bereits auf die Partnerschaft mit dem französischen Ort St. Trojan hingewiesen wird. Nach dem Abspielen der beiden Nationalhymnen setzte sich der Zug der Fahnenabordnungen in Richtung Seeresidenz in Bewegung, wo Bernwieser und Utracki mit ihren Unterschriften unter zwei Urkunden die Partnerschaft nach 20 Jahren formell bestätigten und untermauerten. Im Anschluss daran wurde mit allen Gästen gebührend gefeiert: Przez nastepne 20 lat, auf die nächsten 20 Jahre! fw

Auch interessant

Meistgelesen

Der neue Benediktbeurer Gemeindepark soll bis Jahresende fertig sein
Der neue Benediktbeurer Gemeindepark soll bis Jahresende fertig sein
Brüten an der Seeshaupter Straße: Grundschüler bauen Nistkästen
Brüten an der Seeshaupter Straße: Grundschüler bauen Nistkästen
Autos kollidieren zwischen Magnetsried und Seeshaupt: drei Verletze 
Autos kollidieren zwischen Magnetsried und Seeshaupt: drei Verletze 
Baugebiet an der Birkenstraße: Ausschuss will so viele Wohnungen wie möglich schaffen
Baugebiet an der Birkenstraße: Ausschuss will so viele Wohnungen wie möglich schaffen

Kommentare