Energiewende mit Mut-Bürgern

Lockere Gespräche am Rande des Neujahrsempfangs: Bürgermeister Hans Mummert (links) diskutierte mit Sharaf Girges, Direktorin Margit Mintzel vom Gymnasium, Rathausmitarbeiter Tom Sendl und dem TSV-Vorsitzenden Gerhard Mrotzek (von links).

Die Energiewende, bei der sich die Stadt Penzberg auf dem richtigen Weg zu befinden glaubt und die Finanzlage, bei der sich laut Bürgermeister Hans Mummert die Kommune ebenfalls in einer recht guten Situation befindet, standen beim traditionellen Neujahrsempfang der Penzberger SPD ganz im Mittelpunkt. Neben den geladenen Vertretern aller Vereine und Verbände, der Rettungsorganisationen, der Kirchen und der Gewerbetreibenden waren auch heuer wieder namhafte Politiker der SPD in die Stadthalle gekommen, um nach den offiziellen Reden in lockerer Runde Gedanken auszutauschen oder neue Ideen in die Diskussion einzubringen.

Selbstkritisch warf dabei der neue Ortsvorsitzende Markus Kleinen die Frage nach der Politikverdrossenheit auf, um gleich zu bekennen, dass man an diesem Tag wohl keine zufriedenstellende Antwort finden werde. Dennoch gab er sich zuversichtlich, gerade in den Kommunen diesem Trend entgegenwirken zu können. Es gelte, so Kleinen, das Wir-Gefühl zu stärken, die Antwort auf den Wut-Bürger sollte der Mut-Bürger sein, der sich aktiv in die Politik mit einbringe. Als eines der wichtigstes Themen für Penzberg nannte Kleinen dabei die Energiewende, die man für alle Bürger brauche, bei der aber auch die Menschen durch Eigeninitiativen mitwirken müssten. „Haben sie schon auf Naturstrom umgestellt?“, fragte Kleinen leicht provozierend die Anwesenden. Das geplante Biomasseheizkraftwerk bezeichnete er jedenfalls als eine „große Chance für Penzberg“, um die benötigte Energie klimaneutral zu erzeugen. Es müssten aber auch gleichzeitig kritische Fragen gestellt werden. Etwa, woher das Holz komme und ob mit dem Transport tatsächlich weniger CO2 verbraucht werde als bei der bisherigen Wärmeerzeugung. Auch was passiere, wenn sich der private Betreiber eines Tages wegen Unrentabilität zurückziehe und das Kraftwerk schließe, und zu welchen Konditionen die Stadt dann das Kraftwerk übernehmen könne oder müsse, erfordere noch eine Klärung. „Ich denke, hier sind noch einige offene Fragen zu beantworten“, sagte Kleinen. Als weitere Maßnahmen zur umweltfreundlichen Energiegewinnung sprach anschließend Frak- tionssprecher Richard Kreuzer ne- ben der Gebäudedämmung, der Solarthermie und der Windenergie vor allem den Bau von Photovoltaikanlagen an. Kreuzer kann sich innerhalb von zehn Jahren rund 1.500 neue Anlagen auf den Dächern der Stadt vorstellen, womit pro Jahr 21.000 Tonnen CO2 eingespart werden könnten. In einem kurzen Grußwort bekannte Landrat Friederich Zeller, nicht geglaubt zu haben, dass man bei der Umstrukturierung des Krankenhauses „so dicke Bretter bohren musste“. Doch jetzt habe man mit der Übergabe an Starnberg „ein Spitzenergebnis erreicht“. Zeller bestätigte auch, dass die neue Dreifachturnhalle für Penzberg beschlossene Sache sei und in diesem Jahr wohl noch der erste Spatenstich getätigt werden könne. Schmunzeln schließlich musste der Bundestagsabgeordnete Klaus Barthel, als er auf die CSU einging, die jetzt versuche, sich bei der Energiewende an vorderste Front zu stellen, nachdem sie vor einigen Monaten noch alles in die Wege geleitet habe, die Kernenergie weiterhin zu sanktionieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in der Region: Ampel auf Grün - bayernweit mehr Intensivfälle
Penzberg
Corona in der Region: Ampel auf Grün - bayernweit mehr Intensivfälle
Corona in der Region: Ampel auf Grün - bayernweit mehr Intensivfälle
Benediktbeuern: Wetterprophet Haslinger gibt Schneeprognose für den Winter
Penzberg
Benediktbeuern: Wetterprophet Haslinger gibt Schneeprognose für den Winter
Benediktbeuern: Wetterprophet Haslinger gibt Schneeprognose für den Winter
Penzberg: Unbekannter versucht Maler zu beklauen
Penzberg
Penzberg: Unbekannter versucht Maler zu beklauen
Penzberg: Unbekannter versucht Maler zu beklauen
Penzberger Stadthalle: Das Corona-Testen hat begonnen
Penzberg
Penzberger Stadthalle: Das Corona-Testen hat begonnen
Penzberger Stadthalle: Das Corona-Testen hat begonnen

Kommentare