Mit Disziplin und Distanz

EVA öffnet Wertstoffhöfe, jedoch unter Schutzmaßnahmen

+
Die EVA sperrte gestern ihre Wertstoffhöfe wieder auf, für dingliche Entsorgungen.

Penzberg – Seit gestern haben die Wertstoffhöfe in Penzberg und Umgebung wieder geöffnet. Doch Normalbetrieb herrscht noch lange nicht. Wer etwas dringend entsorgen muss, der sollte nun reichlich Distanz wahren können und genügend Muskelkraft für das Abladen besitzen.

Wem die Decke auf den Kopf fällt und wer die Flucht nach draußen sucht, der braucht einen guten Grund, denn in der Corona-Krise ist es derzeit zwar erlaubt, spazieren oder einkaufen zu gehen, auf Spazierfahrten sollte aber verzichtet werden. Da liegt es nahe, das Zuhause auf Vordermann zu bringen und endlich das zu entsorgen, was schon lange Zeit entsorgt gehört. Doch auch auf den Wertstoffhöfen hat sich der Betrieb verändert. „Die zum Infektionsschutz erlassenen Verbote, Gebote und Beschränkungen erschweren den Kunden und uns den Ablauf“, sagt Fritz Raab, Geschäftsführer der Erbenschwanger Verwertungs- und Abfallentsorgungsgesellschaft (EVA). Daher rät er allen Entsorgungswilligen, nur dann Wertsoffhöfe anzusteuern, wenn dies dringend nötig ist. „Je weniger dringlich es ist, desto geringer werden die Kundenzahlen sein und umso zügiger und einfacher wird die Abwicklung für den Bürger, aber auch für mein Personal“, erklärt Raab, und ergänzt: „Durch das 4-Gefäße-System im Landkreis und durch die frei zugänglichen Glas-, Dosen-, Altkleider- und Kleinelektrogerätecontainer sind die notwendigen Entsorgungsvorgänge des täglichen Lebens weitestgehend abgedeckt.“ 

Dennoch, die Wertstoffhöfe können seit dem gestrigen Montag wieder angefahren werden, und das zu den regulären Öffnungszeiten. Doch nun sind gewisse Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten: Zunächst einmal regeln die EVA-Mitarbeiter die Zufahrt, den Aufforderungen des Personals ist dabei stets Folge zu leisten. Außerdem gilt auch auf dem Wertstoffhof ein Abstandsgebot von mindestens eineinhalb Metern zu anderen Personen, sodass die Aufstiegstreppen nur von jeweils einer Person betreten werden dürfen. Und auchdie gängige Nies- und Hustetikette ist zu beachten. Ein Mundnasenschutz sollte getragen werden. Wer größere Ungetüme oder viel Abfall entsorgen muss, kann nicht auf die Hilfe der Mitarbeiter setzen, denn diese sind dazu angehalten, beim Abladen nicht Hand anzulegen. „Alle Anlieferer sollen bitte auch bei langen Wartezeiten in ihren Fahrzeugen bleiben“, so Raab, der darauf hinweist, dass Kinder am besten zuhause gelassen werden sollten oder, sofern sie im Wagen sitzen, diesen nicht verlassen sollten. 

Bereits vergangene Woche hatte die EVA Grüngutsammelstellen und Wertstoffhöfe für Gartenabfälle wieder geöffnet. Dort „verhielten sich unsere Kunden diszipliniert und sehr besonnen, die Anlieferungen konnten erfreulich zügig abgewickelt werden, größere Wartezeiten sind nicht aufgetreten“, erzählt Raab. Beschwerden über die verstärkten Schutzmaßnahmen gab es keine, „die Zugangsbeschränkungen zur Sicherstellung der Abstandsgebote wurde angenommen, die Bürger sind dafür sensibel, zugänglich und geschult“, freut sich der EVA-Geschäftsführer. Gute Erfahrungen, die zu der Entscheidung beigetragen haben dürften, nun alle Wertstoffhöfe wieder zu öffnen. ra

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Weilheim-Schongau: Rasanter Anstieg der Fälle - es droht Ampelphase „Dunkelrot“
Corona im Landkreis Weilheim-Schongau: Rasanter Anstieg der Fälle - es droht Ampelphase „Dunkelrot“
Experte mit "Zauberhändchen" - das macht das Penzberger Reparaturcafé so besonders
Experte mit "Zauberhändchen" - das macht das Penzberger Reparaturcafé so besonders
Stadtwerke Penzberg: Applaus für die Energiewende - was der scheidende Vorstand sagt
Stadtwerke Penzberg: Applaus für die Energiewende - was der scheidende Vorstand sagt
Stadtrat in Penzberg: Livestream auf Probe?
Stadtrat in Penzberg: Livestream auf Probe?

Kommentare