Cowboy scheitert an Security

Faschingsball endet für Uffinger mit Anzeige wegen Hausfriedensbruchs und Beleidigung

+
Die Polizei setzte den alkoholisierten Uffinger in ein Taxi nach Hause.

Benediktbeuern –Der Uffinger war alt genug, um den Faschingsball in Benediktbeuern am vergangenen Samstag zu besuchen. Doch der 19-Jährige hatte seinen Ausweis vergessen, die Security ließ ihn nicht durch. Was der Uffinger dann anstellte, um doch noch feiern zu können, war nicht gerade clever.

Da halfen auch zwei Kostüme nichts: Ein 19-Jähriger aus Uffing wollte am vergangenen Samstag mit seinen Freunden den Faschingsball in Benediktbeuern besuchen. Doch schon am Eingang war die Party für den jungen Mann zu Ende. Ohne Ausweis in der Tasche versagte die Security dem 19-Jährigen den Zugang. 

Der alkoholisierte Uffinger zog von dannen, um wenig später in einem neuen Kostüm sein Glück zu versuchen. Statt eines Einteilers trug der junge Mann nun eine Cowboy-Montur und reihte sich damit in die Schlange ein. Der Türsteher ließ sich jedoch nicht linken, wies den 19-Jährigen wieder ab und erteilte ihm auch noch ein Hausverbot. 

Nach einem weiteren gescheiterten Versuch, kletterte der Uffinger über einen als Absperrung dienenden  Bauzaun, um endlich zur Party zu gelangen. Dabei wurde der 19-Jährige aber ertappt. Wütend über seinen abermals gescheiterten Versuch warf er den Anwesenden diverse Schimpfwörter an den Kopf. Eine alarmierte Polizeistreife beruhigte schließlich den alkoholisierten jungen Mann und setzte diesen in ein Taxi nach Hause. Den Uffinger erwartet nun eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs und Beleidigung. ra

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pflegeausbildung am Klinikum Penzberg gestartet
Pflegeausbildung am Klinikum Penzberg gestartet
Corona im Landkreis Weilheim-Schongau: Rasanter Anstieg der Fälle - es droht Ampelphase „Dunkelrot“
Corona im Landkreis Weilheim-Schongau: Rasanter Anstieg der Fälle - es droht Ampelphase „Dunkelrot“
Corona-Krise: Absagen, Absagen, Absagen
Corona-Krise: Absagen, Absagen, Absagen
Nach Hiobsbotschaften: Nur sechs Kandidaten wollen für die FWG in den Gemeinderat
Nach Hiobsbotschaften: Nur sechs Kandidaten wollen für die FWG in den Gemeinderat

Kommentare