Große Fußstapfen

Georg Goldhofer und Andreas Ludewig zu Lang-Stellvertretern gewählt

1 von 4
Die Neuen vereidigt: Julia und Hans-Dieter Necker, Markus Degen sowie Tobias Färber sind die Novizen im Iffeldorfer Gemeinderat. 
2 von 4
Bürgermeister Hans Lang.
3 von 4
Zweiter Bürgermeister Georg Goldhofer.
4 von 4
Dritter Bürgermeister Andreas Ludewig.

Iffeldorf – Mit Georg Goldhofer (CSU) und Andreas Ludewig (UWÖ) als zweiter und dritter Bürgermeister geht Iffeldorfs neuer Rathauschef Hans Lang in seine erste Amtszeit. Bei seiner konstituierenden Sitzung traf der neue Gemeinderat diese wichtigsten Personalentscheidungen, bei denen Markus Degen (PWG) nach der verlorenen Bürgermeisterwahl erneut das Nachsehen hatte.

 Am Ende votierte der Gemeinderat mit 12:3 Stimmen für Goldhofer als zweiten Bürgermeister. Der deutlich geschlagene Markus Degen reagierte während der Sitzung merklich enttäuscht und begründete seine Kandidatur für den Stellvertreterposten anderntags per E-Mail: Bei der Bürgermeisterwahl im März, so Degen, habe ihn jeder vierte Iffeldorfer gewählt, diese Stimmen wollte er nun als zweiter Mann hinter Lang vertreten. 

„Ich weiß, dass ich in große Fußstapfen trete, die Hans Lang hinterlassen hat, aber ich freue mich darauf“, sagte Georg Goldhofer nach seiner Wahl und meinte: „Ich glaube, wir werden ein gutes Team.“ Nur der Zeitaufwand mache ihm etwas Sorgen, so der CSU-Ortsvorsitzende, denn so viel Zeit wie Lang in das Amt investiert habe, könne er nicht aufbringen. Als dritter Bürgermeister wurde Andreas Ludewig (UWÖ) ohne Gegenkandidaten in jenem Amt bestätigt, das er auch schon die vergangenen sechs Jahre innehatte. Markus Degen trat zu dieser Wahl nicht mehr an. 

„Besonders wichtig ist mir, das gute Klima im Gemeinderat beizubehalten“, so Hans Lang in einer kurzen Antrittsrede. Außerdem wolle er das Gemeindearchiv wieder aufleben lassen und weiterführen. Bei zukünftigen Entscheidungen sollen vor allem der Gemeinwohlgedanke und die Auswirkungen auf die Umwelt berücksichtigt werden. „Und über das Forum eines Jugendbeirates könnten wir junge Leute miteinbeziehen und über einen Seniorenbeirat den älteren Bürgern eine Stimme geben“, so Lang. Vom letzten Gemeinderat seien laufende Projekte in Höhe von rund fünf Millionen Euro übertragen worden, die nun fortgesetzt werden. Wegen der Corona-Krise befürchtet Lang jedoch Einbußen bei der Gewerbesteuer in Höhe von mehreren hunderttausend Euro. In einem flotten Durchgang wurden danach insgesamt vier neue Gemeinderatsmitglieder vereidigt. Den Eid schworen Markus Degen und To­bias Färber, die Thomas Link und Christian Gleixner bei der PWG ersetzen. Für die SPD wurden Hans-Dieter Necker und seine Tochter Julia vereidigt. Der SPD-Ortsvorsitzende gehörte schon 26 Jahre dem Gemeinderat an, bevor er arbeitsbedingt 2010 nicht mehr antrat, wohingegen Julia Necker als Neuling ins Gremium kommt. 

Auch bei den Referaten und Ausschüssen gab es Neuerungen. So wurde das ehemalige Umweltreferat in den Ausschuss für Umwelt, Energie und Verkehr integriert. Hinzu kommt das Referat für Digitalisierung und Internetauftritt der Gemeinde, das von Thorsten Koch geführt wird, der auch schon für einige Vereine im Dorf die Homepages aufgebaut hat. Martina Ott leitet in Zukunft das neue Kindergartenreferat und Julia Necker das Referat für Partnerschaft mit Freunden. Zudem wurde sie zur Fairtrade-Beauftragten ernannt. Als neuer Behindertenbeauftragter gelang den Gemeinderäten ein Glücksgriff, denn sie konnten Tobias Fiedler, selbst Rollstuhlfahrer, für das Amt gewinnen. au

Auch interessant

Meistgelesen

Antdorfer Plattler-Nachwuchs hat seine Proben wieder aufgenommen
Antdorfer Plattler-Nachwuchs hat seine Proben wieder aufgenommen
Der Projektentwickler Küblböck erntet nichts als Lob für seine Edeka-Pläne
Der Projektentwickler Küblböck erntet nichts als Lob für seine Edeka-Pläne
Rennen am Kesselberg: Autofahrer mit „extremen Geschwindigkeiten“ unterwegs
Rennen am Kesselberg: Autofahrer mit „extremen Geschwindigkeiten“ unterwegs
Keine Aussicht auf Erfolg: Petition gegen Abriss des Verstärkeramtes zurückgezogen
Keine Aussicht auf Erfolg: Petition gegen Abriss des Verstärkeramtes zurückgezogen

Kommentare