Verlockende Kombilösung

Ein Gebäude für Feuerwehr und Kindergarten: Gemeinderat diskutiert über Mürnsee

+
Feuerwehr plus Kindergarten unter einem Dach: Diese Variante lässt der Gemeinderat derzeit prüfen, dafür müsste das alte Feuerwehrhaus aber weichen.

Bad Heilbrunn – Ob sich Kinderlachen und Sirenen, Bobbycars und Einsatzfahrzeuge, Spielfreude und Einsatzbereitschaft miteinander vertragen, darüber hat der Bad Heilbrunner Gemeinderat jüngst diskutiert, als er einen Blick auf Mürnsee warf. 

Der Gemeinderat von Bad Heilbrunn hat in seiner jüngsten Sitzung die ersten Weichen für einen Kindergartenneubau gestellt. Derzeit sind zwei Standorte angedacht: in der Ortsmitte oder in Mürnsee. Letztere Variante sieht vor, Kindertagesstätte und Feuerwehr unter einem Dach unterzubringen. Gleichzeitig verabschiedeten das Gremium einstimmig eine Absichtserklärung, einen Neu- oder Umbau des Feuerwehrhauses in Mürnsee – egal ob mit oder ohne Kindergarten.

Bürgermeister Thomas Gründl staunte nicht schlecht, als am Dienstagabend rund anderthalb Dutzend Mürnseer Feuerwehrleute die Gemeinderatssitzung „stürmten“ und jegliche Verweilmöglichkeit bis auf den letzten Platz besetzten. Schließlich ging es um ihr Feuerwehrhaus, zu dem Architekt Michael Laubender, Gründl sowie die Gemeinderäte mit regem Interesse Stellung nahmen. Gründl hatte das Architektur- und Stadtplanungsbüro Böhmer Laubender aus Bad Kohlgrub mit einer Studie beauftragt, wie ein Um- oder Neubau der bestehenden Gebäude gestaltet werde könne – mit der Vorgabe, sowohl aktuelle Sicherheits- und Funktionsvorschriften der Feuerwehr umzusetzen wie auch die Etablierung eines Kindergartens. Ebenso galt es, Antworten auf Fragen zu finden, wie die Parkmöglichkeiten für Mitarbeiter und Eltern so gestaltet werden können, ohne die Ein- und Ausfahrt der Feuerwehr zu behindern und umgekehrt und ohne abholende und bringende Elternfahrzeuge und ihre Kinder durch Einsätze der Feuerwehr zu gefährden. 

Das Gelände der Mürnseer Feuerwehr ist mit einem länglichen Haus bebaut, dessen Mitte etwas hervorspringt. Im rechten Teil ist das Feuerwehrauto untergebracht, dazu gehört auch noch ein weiteres Gebäude. Für die Neugestaltung dieses kleinen Komplexes stellte Architekt Laubender dem Gemeinderat nun drei Varianten vor. Bei der ersten, eher konservativen Möglichkeit würden die bestehenden Gebäude lediglich „überformt“, so der Planer. Vorteil: Wenig Abbruch, dafür müsste der Schulungsraum im Erdgeschoß in einem anderen Gebäude untergebracht werden. Auch sei bei dieser Lösung der Bau eines Interimsgebäudes notwendig. Die zweite Variante sieht einen Neubau vor, den sich Feuerwehr und Kindergarten teilen, dieses Gebäude sei in beide Richtungen erweiterbar. Ein weiterer Pluspunkt: Nur eine Fassade müsste beheizt werden, die Versorgungstechnik könnten sich die beiden Einrichtungen teilen. Auch würden sich weniger Kreuzungspunkte als bei der ersten Variante ergeben. Bei der dritten Möglichkeit soll das kleinere Gebäude solange stehen bleiben, bis der Neubau des größeren an einer neuen Stelle fertig ist. Das zweite größere Gebäude würde dabei nahezu unverändert stehen bleiben. 

Für Bürgermeister Gründl steht und fällt das Kombiprojekt aus Feuerwehr und Kindergarten mit der Rückmeldung aus der Elternbefragung. Jeder Bad Heilbrunner Haushalt, in dem Kinder unter zehn Jahren leben, erhielt kürzlich einen Fragebogen, in dem der Bedarf an Betreuung abgefragt wurde – von der Krippe über die Mittagsbetreuung bis zum Hort. Die Eltern, die neu zuziehen, haben diesen Fragebogen ebenfalls erhalten. „Natürlich wird das Ergebnis nicht immer zu hundert Prozent den Bedarf zeigen, aber es ist zumindest ein Richtwert“, schränkte Gründl die Aussagekraft der Antworten ein. Bis zum 1. August haben die Eltern nun Zeit, den ausgefüllten Fragebogen zurückzusenden, diesen Termin will Gründl auf jeden Fall abwarten. Ein klares Bekenntnis für den Standort Mürnsee gibt es also nicht: „Beide Standorte haben Vorteile“, sagte Gründl. In der Ortsmitte hätte man alles gebündelt beieinander, auf der anderen Seite kommen rund 20 Prozent der Heilbrunner Kinder aus den Ortsteilen rund um Mürnsee. 

Was die Zukunft der Mürnseer Feuerwehr angeht, konnten sich die Gemeinderäte zumindest auf eine gemeinsame Absichtserklärung einigen. Norbert Deppisch und Bernd Rosenberger (beide Grüne) hätten gerne zuvor den Bedarf aller vier Feuerwehren, also auch jener in Bad Heilbrunn, Oberbuchen sowie Untersteinbach, ermittelt. „Nicht, dass wir da ein Riesenprojekt initiieren und finanzieren, und ein paar Monate später kommt der Nächste“, sagte Dep­pisch. Rathauschef Gründl erinnerte daran, dass hinter der Feuerwehr auch immer ein Verein stehe und es schließlich nicht nur um den internen Zusammenhalt, sondern auch die Kooperation zwischen den Feuerwehren ginge. Und Konrad Specker (Freie Wähler) betonte, es sei wichtig zu wissen, was die einzelnen Feuerwehren wirklich benötigten. Sein Fraktionskollege Robert Rieker forderte deshalb eine Bedarfsplanung für alle vier Standorte, was Gründl aber ablehnte: „Eine Gemeinde arbeitet mit Steuergeldern.“ Da sei eine Bedarfsplanung allein schon vom finanziellen Aspekt her etwas übertrieben. „Eine Absichtserklärung des Gemeinderates muss den Feuerwehrlern vorerst genügen“, so Gründl. Und er wiederholte, dass man erst nach dem Rücklauf der Elternfragebögen schlauer sei und wisse, ob es in Zukunft eine Mürnseer Feuerwehr mit oder ohne Kindergarten geben wird. sg

Auch interessant

Meistgelesen

Trotz Protesten: Gemeinderat hält an Eintrittspreisen für das Apenwarmbad fest
Trotz Protesten: Gemeinderat hält an Eintrittspreisen für das Apenwarmbad fest
500.000 Euro in 30 Jahren abbezahlen: Mitglieder sind für Finanzierungskonzept
500.000 Euro in 30 Jahren abbezahlen: Mitglieder sind für Finanzierungskonzept
Toni Ortlieb gewinnt die Bürgermeisterstichwahl gegen Hanns-Frank Seller hauchdünn
Toni Ortlieb gewinnt die Bürgermeisterstichwahl gegen Hanns-Frank Seller hauchdünn
Märznhof: Bauausschuss vertagt Beschluss, weil er nicht weiß, was er beschließen soll
Märznhof: Bauausschuss vertagt Beschluss, weil er nicht weiß, was er beschließen soll

Kommentare