Erschwerte Bedingungen

Aktive Schule in Penzberg: Start im September bleibt noch ungewiss

+
Hofft auf weitere Anmeldungen für die Aktive Schule: Juliane Malik.

Penzberg – Eine Aktive Schule, die sich an den Grundzügen der Montessori-Pädagogik orientiert und Schwerpunkte auf Natur, Bewegung, eigenständiges Lernen und Demokratie setzt, das ist der Traum einer Gruppe engagierter Eltern in Penzberg.

Unter dem Trägerverein „ErLe – Erlebnis Lernen“ will die Gruppe eine solche Schule in der Stadt gründen. Doch die derzeitige Lage machte und macht es den Initiatoren nicht gerade leicht. Eines ist aber schon einmal gelungen, um einen Schritt näher an die Zulassung der Aktiven Schule zu kommen: der erste Schwung Unterlagen wurde fristgerecht eingereicht. Doch „nun wurden von der Regierung von Oberbayern detailliertere Angaben sowie spezielle Formulare angefordert, die wir nun, unter erschwerten Bedingungen wegen der Corona-Krise, zusammengetragen haben und in den kommenden Tagen nachreichen werden“, erzählt Yvonne Schmerbeck vom Gründerteam. 

Beim Blick auf die künftigen Hauptakteure der Aktiven Schule, können Schmerbeck und ihre Mitstreiterin Juliane Malik aber schon einmal Lächeln, denn „Lehrer beziehungsweise Lernbegleiter haben wir“, verkündet Schmerbeck freudig. Zwei Grundschullehrer, die speziell für den Fremdsprachen­erwerb Spanisch zuständig sein werden, sowie eine Erzieherin, die als Lernbegleiterin tätig sein werde, so Schmerbeck. Über weitere Anmeldungen, sei es von Lehrern, Sozialpädagogen oder Erziehern, würden sich die Gründer dennoch freuen. Auch einige Schulbänke könnten im September, wenn die Aktive Schule an den Start gehen soll, besetzt werden. Bislang seien 16 Kinder angemeldet worden, so Schmerbeck. Da zunächst mit einer gemischten Klasse für die Jahrgangsstufen 1 bis 3 gestartet werden soll, ist zwar nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zu vergeben, doch die ist noch lange nicht erreicht. Und wenngleich der Anmeldeschluss bereits auf Ende März datiert war, so sind dennoch weiterhin Anmeldungen möglich, und zwar völlig „unverbindlich“, betont Malik. 

Und was den Standort anbelangt, so sagt Schmerbeck: Für Räume „Am Alten Bahnhof haben wir eine Mietoption des Vermieters vorliegen“. Ebenso viel Zuversicht scheint die Initiatorin auch mit Blick auf die Finanzen zu haben: „Eine Option auf ein Darlehen der GLS Bank liegt uns ebenso vor. Des Weiteren stehen wir in Kontakt mit der Software AG Stiftung für eventuelle finanzielle Unterstützung“. Viel tun können Schmerbeck und Malik derzeit aber nicht, denn nun heißt es erst einmal auf die Genehmigung durch die Regierung von Oberbayern zu warten. ra


Informationen rund um die Aktive Schule sind per E-Mail an kontakt@­erle-erlebnis-lernen.de sowie unter erle-­erlebnis-lernen.de erhältlich. Auf dieser Homepage finden sich auch die Anmeldeunterlagen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Penzberg: Turnhalle-Sanierung wird teurer und dauert länger – das hat zwei Gründe
Penzberg: Turnhalle-Sanierung wird teurer und dauert länger – das hat zwei Gründe
Auch der Landrat erhöht den Druck auf Hoefter
Auch der Landrat erhöht den Druck auf Hoefter
Minibagger fährt Arbeiter an - der Mann hat großes Glück
Minibagger fährt Arbeiter an - der Mann hat großes Glück

Kommentare