Schnuppertag für Hauswirtschafterinnen

Ein Beruf mit Zukunft

+

Antdorf - Beste Zukunftsperspektiven verspricht der Beruf der Hauswirtschafterin. Auf dem Hof von Josef und Theresia Schweyer in Antdorf, einem anerkannten Ausbildungsbetrieb, waren nun vier Schülerinnen bei einem Schnuppertag zu Gast.

Um diesen Berufszweig mehr ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken, starteten die Landfrauen des Bauernverbands und die Bildungsberatung Hauswirtschaft vom Amt für Landwirtschaft in Weilheim die Aktion „Woche der offenen Ausbildungstür“. Eine der jungen Damen auf dem schweyer-Hof war Helena Grasl aus Münsing. Sie hat ganz konkrete Zukunftsvorstellungen. Heuer macht die Schülerin ihren Abschluss an der Realschule Wolfratshausen und danach beginnt sie ihre Ausbildung zur Hauswirtschafterin. „Es macht mir Spaß, mit Leuten und mit Viechern zu arbeiten“, sagt die 15-Jährige.

Hauswirtschafterin sei „definitiv ein Beruf mit Zukunft“, ist sich Bildungsberaterin Barbara Schmid sicher. Darüber hinaus gebe es vielfältige Weiterbildungs- und Berufsmöglichkeiten. Nach der Lehre stünden den Hauswirtschaftern alle Wege offen, als Fachkraft im Großhaushalt, im Hotel, in einer Leitungsfunktion, als Haushaltslehrerin oder Dorfhelferin. Barbara Schmid begleitete die vier angehenden Azubinen ebenso wie die stellvertretende Kreisbäuerin Maria Lidl aus dem Penzberger Ortsteil Rain. „Die haben das Arbeiten gelernt, die sind gefragt“, weiß Maria Lidl um die Berufsperspektiven der Hauwirtschafterinnen.

Am Schnuppertag auf dem Schweyer-Hof lernten die vier Mädchen unter anderem Stoffdruck, Semmeln backen und stellten Deko aus Buxherzen her. Wie Barbara Schmid berichtet, sei der Beruf der Hauswirtschafterin, einzige Voraussetzung für eine Lehre ist der Mittelschulabschluss, sehr anerkannt, „Die Hotels ziehen nach und nehmen Hauswirtschaftslehrlinge“, weiß die Ausbildungsberaterin. Auch Abiturienten bewarben sich inzwischen für eine Hauswirtschaftslehre, männliche Azubis seien im Vormarsch.

Die stellvertretende Kreisbäuerin Maria Lidl setzt einen drauf: „Hauswirtschaftliche Fähigkeiten erleichtern mir das Leben.“ Wer backen, putzen, bügeln könne oder Gartenbau beherrsche, komme voran. Die Stallarbeit ist im Rahmen der Ausbildung nicht verankert, am Antdorfer Schweyer-Hof aber üblich. (mehr dazu in der Printausgabe) akr

Auch interessant

Meistgelesen

Die erste Hürde genommen
Die erste Hürde genommen
Geiger ist wieder im Boot
Geiger ist wieder im Boot
Schild-Bürgerstreich
Schild-Bürgerstreich

Kommentare