Glasfaser bis ins Haus

Iffeldorf macht nächsten Schritt beim Breitband

Bürgermeister Hans Lang aus Iffeldorf trägt einen Janker und schaut in die Kamera.
+
Iffeldorfs Bürgermeister Hans Lang will den Glasfaserausbau forcieren.

Iffeldorf – Seit 2019 ist der Breitbandausbau in der Gemeinde Iffeldorf abgeschlossen. Nun soll der nächste Schritt folgen – um Glasfaser bis ins Haus zur ermöglichen.

Wie Iffeldorfs Bürgermeister Hans Lang (SPD) in der jüngsten Gemeinderatssitzung erklärte, soll es jetzt eine Bedarfsanalyse geben. Diese erfolgt in einem Zweiphasen-Plan der Firma Corvese, welche auch schon in der Vergangenheit die Osterseengemeinde beraten hat. Die Glasfaserkabel gehen zwar bis an die Grundstücksgrenzen, doch die Hausanschlüsse selbst sind meist Kupferkabel, welche eine niedrigere Durchlassgeschwindigkeit aufweisen. In der ersten Phase sollen unter anderem die aktuellen Bit-Raten eruiert werden. Daraus ergibt sich der Bedarf der Haushalte und die zu bauenden Meter in einem Erschließungskonzept.

Zuschuss vom Staat

Phase zwei beinhaltet unter anderem die Auswahl- und Förderverfahren. Beide Schritte zusammen kosten die Gemeinde rund 10.000 Euro, wovon die bayerische Regierung im Programm „Startgeld Netz“ die Beratungsleistungen mit 5000 Euro fördert. Etwa Ende April 2021 soll dann das Ergebnis feststehen. „Da wissen wir dann was wir brauchen und was es kosten wird“, so Lang. Angelika Jais vom Amt für Digitalisierung und Vermessung in Weilheim erklärte bei einem Treffen mit dem Bürgermeister, dass eine ländliche Gemeinde wie Iffeldorf im Rahmen der Gigabitrichtlinie 90 Prozent Zuschuss bei einem Höchstförderbetrag von sechs Millionen Euro abschöpfen könnte.

Geduld nötig

Bis zur endgültigen Umsetzung des Glasfaserausbaus braucht man jedoch einen langen Atem. „Ich habe bei der Telekom nachgefragt, die haben momentan eine Wartezeit von 36 bis 48 Monaten“, erklärte Lang. Es läge vor allem an den Tiefbaufirmen, die bis weit ins übernächste Jahr ausgebucht seien und am Mangel an Spezialgerätschaften. Einstimmig segneten die Gemeinderäte das Angebot für die Beratungsleistung ab. „So machen wir den nächsten Schritt in Richtung Glasfaser“, betonte Lang.

Astrid Unterreiner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Benediktbeuern: 78-Jährige wurde Opfer einer aufdringlichen Bettlerin
Benediktbeuern: 78-Jährige wurde Opfer einer aufdringlichen Bettlerin
Landkreis Weilheim-Schongau: Ein weiterer Corona-Toter - 48 Neuinfizierte
Landkreis Weilheim-Schongau: Ein weiterer Corona-Toter - 48 Neuinfizierte
Kommt in die Tüte: So läuft der Medienservice der Stadtbücherei Penzberg
Kommt in die Tüte: So läuft der Medienservice der Stadtbücherei Penzberg
Haushaltswaren Schlesinger schließt nach über 100 Jahren
Haushaltswaren Schlesinger schließt nach über 100 Jahren

Kommentare