Abriss des Denkmals

Kochel: Vom Verstärkeramt stehen nur noch Reste

Kochel Verstärkeramt Abriss Denkmal Gemeinde
+
Vom Verstärkeramt stehen nur noch Mauerrest.

Kochel – Der Abriss des Verstärkeramts in Kochel läuft planmäßig. Laut Bürgermeister Thomas Holz (CSU) wurde der Abschluss der Arbeiten mit der Firma für März vereinbart.

An dem auffälligen Gebäude am Ortsausgang in Kochel schieden sich die Geister. Denkmalschützer wollten den Bau der bayerischen Postbauschule von 1927 erhalten und hatten sogar dessen Aufnahme in die Denkmalliste erreicht. Andere empfanden das alte Gebäude als Schandfleck. Nun ist das ehemalige Verstärkeramt Geschichte. Aufgrund der zu spät erfolgten Unterschutzstellung – nach Inkrafttreten des gemeindlichen Bebauungsplans – durfte das Baudenkmal abgerissen werden. Die Entscheidung der unteren Denkmalschutzbehörde war auch vom Bayerischen Verfassungsgericht bestätigt worden (Rundschau berichtete). Inzwischen liegen die Abbrucharbeiten in den letzten Zügen. Auf dem Areal will die Gemeinde einen Neubau errichten, in dem der Bauhof, barrierefreie Sozialwohnungen und Vereinsräume Platz finden.

Schnee war kein Problem

Bürgermeister Thomas Holz (CSU) zeigte sich in der jüngsten Gemeinderatssitzung sehr zufrieden mit den Abrissarbeiten. Auf die Entfernung und vorschriftsgemäße Entsorgung sämtlicher Schadstoffe erfolgte der Abbruch, bei dem die beauftragte Firma die verschiedenen Baustoffe gleich separiert habe, schilderte Holz. Er lobte dabei das Fachunternehmen, das sich auch von den Schneemassen nicht von der Arbeit habe abhalten lassen. Der Abbruch stand unter einem gewissen zeitlichen Druck, da laut der natur- und artenschutzrechtlichen Ausnahmegenehmigung durch die Regierung von Oberbayern der Rückbau des Dachstuhls bis Ende Februar zu erfolgen hatte, bevor die dort beheimateten Fledermäuse aus ihrem Winterquartier zurückkehren. Im Dachstuhl des Nachbargebäudes sollen die Tiere nun entsprechende Ausweichmöglichkeiten vorfinden. Inzwischen stehen nur mehr wenige Mauern des Erdgeschosses, heißt es aus dem Rathaus.

Vergaben für Neubau starten

Parallel zum Abriss bereitet die Verwaltung die Ausschreibung für den Neubau vor: „Wir sind nun gerade dabei, das Vergabeverfahren einzuleiten“, erklärte Holz. „Hier sind wir bedauerlicherweise etwas im zeitlichen Verzug: Wir mussten erst den Ausgang der Popularklage vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof abwarten“, ergänzte der Rathauschef nach der Sitzung. Über den Zweckverband Kommunales Dienstleistungszentrum Oberland (KDZ) will man bis Mitte des Jahres Fachplaner ins Boot holen.

Klage gegen Holz läuft noch

Auf Nachfrage von Markus Greiner (Junge Liste) teilte Holz mit, dass die Klage, die der Weilheimer Architekt Heiko Folkerts Anfang November gegen ihn eingereicht hat, derzeit noch laufe. Wie berichtet, hatte Folkerts als Reaktion auf die Öffnung der Gebäudefassade bei der Polizei Bad Tölz Strafanzeige gegen den Bürgermeister gestellt. Folkerts warf Holz „mutwillige Zerstörung eines hochrangigen bayerischen Baudenkmals“ sowie Schaffung vollendeter Tatsachen während einer laufenden Klage am Verfassungsgerichtshof vor. Dass die Klage noch im schwebenden Verfahren ist, obwohl inzwischen die Verfassungsrichter in ihrem Urteil das rechtskonforme Vorgehen des Bürgermeisters bestätigt hat, rief bei vielen Gemeinderäten Kopfschütteln hervor. Christine Weikert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marvel Fusion: Frist bis 22. März für verbindliches Kaufinteresse
Marvel Fusion: Frist bis 22. März für verbindliches Kaufinteresse
Corona in der Region: 66 Erstimpfungen in 24 Stunden
Corona in der Region: 66 Erstimpfungen in 24 Stunden
Neuer Backofenverleih und Catering-Service in Benediktbeuern versorgt das Oberland mit original neapolitanischer Pizza
Neuer Backofenverleih und Catering-Service in Benediktbeuern versorgt das Oberland mit original neapolitanischer Pizza
Berufsfachschule für Altenpflege entlässt 28 dringend benötigte Absolventen
Berufsfachschule für Altenpflege entlässt 28 dringend benötigte Absolventen

Kommentare