Tödlicher Betriebsunfall in Penzberg

Mann von tonnenschwerer Metallbandrolle eingeklemmt

+
Die Kriminalpolizei Weilheim untersucht den Unfall in einem Penzberger Betrieb

Penzberg - Er arbeitet alleine in der Halle. Nachtschicht. Dann geschieht das Unglück: der Mann wird von tonnenschwerem Metall eingeklemmt. Gegen Mitternacht findet ihn ein Kollege - leblos. Ein tragischer Betriebsunfall in Penzberg.

Gestern kam am späten Abend ein Mann in einem Penzberger Betrieb für Antriebstechnik ums Leben. Der 63-Jährige arbeitete in der Nachtschicht alleine in einer Halle des Betriebs an der Seeshaupter Straße. Kurz vor Mitternacht fand ein Arbeitskollege den Mann leblos auf. Der 63-Jährige war von einer tonnenschweren Metallbandrolle, einem sogenannten „Coil“, eingeklemmt worden. Der Notarzt wurde alarmiert, dieser konnte jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Die Kriminalpolizei Weilheim ermittelt nun gemeinsam mit Spurensicherungsspezialisten, dem Gewerbeaufsichtsamt und Vertretern der Berufsgenossenschaft, wie es zu diesem tragischen Unfall kommen konnte. ra

Auch interessant

Meistgelesen

In der Kinderuni lernen Studenten von morgen, was es mit der Demenz auf sich hat
In der Kinderuni lernen Studenten von morgen, was es mit der Demenz auf sich hat
Vom Mofa bis zum Brautkleid: Penzberger Montessori-Schüler präsentieren ihre „Große Arbeit“
Vom Mofa bis zum Brautkleid: Penzberger Montessori-Schüler präsentieren ihre „Große Arbeit“
Weg übers Kirchenbergerl wird nicht nur saniert
Weg übers Kirchenbergerl wird nicht nur saniert
„Fit4future“: Penzberger Grundschüler sporteln mit Geist und Körper
„Fit4future“: Penzberger Grundschüler sporteln mit Geist und Körper

Kommentare