Verschleppter Winterspeck

Ran ans Rad und her mit den Hanteln: Penzberger Fitnessstudios öffnen ihre Räume

1 von 2
Neuer Boden, viel Platz und genügend Fenster zum Lüften: Robert Nägele von BeYou-Fitness probt schon für die zukünftigen Spinningstunden im Kursraum.
2 von 2
Zwar sind des Abstandes wegen einige Geräte in der New Fitness World gesperrt, aber Inhaberin Martina Gundhardt (Mitte) und die Trainer Sepperl Siegert (links) und Francisca Pittrich (rechts) garantieren trotzdem ein effektives Training.

Penzberg – Am kommenden Montag öffnen auch im Freistaat wieder die Fitnessstudios und in Penzberg stehen die Betreiber der zwei großen Studios BeYou-Fitness und New Fitness World schon in den Startlöchern. Mit Hygienekonzepten, Besucherlenkung und Sondermaßnahmen freuen sich die Inhaber, ihre Mitglieder endlich wieder begrüßen zu dürfen. Schwammige Regeln machten die Vorbereitung nicht gerade einfach und eine gute Portion Kreativität war gefragt.

Für gewöhnlich zählen in Fitness­centern die Monate Januar bis Juni zu den besucherstärksten des Jahres. Der Winterspeck will abtrainiert und vor den Pfingst- und Sommerurlauben die Figur in Form gebracht werden. Doch neben Ausdauertraining und Muskelaufbau haben die Studios längst ihren Ruf als reine Muckibude verloren und unterstützen seit Jahren mit verschiedenen Angeboten die Gesunderhaltung des Körpers. Rehasport-Angebote und die Ausbildung der Fitnesstrainer im Kurs- und Trainingsbereich haben einen hohen Qualitätsstandard. Einerseits war das Unverständnis bei den Studiobetreibern groß, dass die Regierung Bayerns erst jetzt eine Öffnung erlaubte. Andererseits darf man nun mit etwas gelockerten Maßnahmen an die Geräte als es in anderen Bundesländern der Fall war. Bei den beiden großen Fitnessstudios in Penzberg ist die große Kündigungswelle ausgeblieben. „Gott sei Dank“, so die Inhaber, denn die Zeit der Schließung war nicht einfach. „Wir haben die Zeit genutzt und anstehende Renovierungen in Angriff genommen“, so Robert Nägele vom BeYou-Fitness. 400 Quadratmeter neue Böden, drei Stein- und zwei Holzwände und ein komplett neuer Anstrich war das Ergebnis. Auch Martina Gundhardt, Inhaberin vom New Fitness World, hat in der Zeit hart gearbeitet, neue Böden verlegt, Wände gestrichen, die Duschen und Toiletten erneuert und hat für den Trainingsbereich einen neuen Gerätezirkel angeschafft. „Ich möchte den Mitgliedern etwas zurückgeben“, so Gundhardt, „ich bin so dankbar für die unglaubliche Solidarität und die lieben Worte und Zusprüche. Das hat uns gut getan.“ Das vom Bayerischen Innenministerium für Sport und Integration herausgegebene Rahmenhygienekonzept machte es den Betreibern nicht einfach, denn die darin enthaltenen Regeln lassen Spielraum für Interpretationen. Einig ist man sich jedoch in beiden Betrieben, dass die Gesundheit der Mitglieder und Mitarbeiter an oberster Stelle steht. Um den Besucherstrom etwas zu entzerren können Frühaufsteher im BeYou nun schon um 6.30 Uhr statt ab acht Uhr trainieren. Im New Fitness ­World­ war diese Zeit auch vor Corona schon möglich. Hier sind die Geräte, welche zu nah beieinander stehen, mit rot-weißem Band abgesperrt. „Es können jedoch alle Muskelgruppen trainiert werden“, so Gundhardt. Im BeYou Fitness wird darauf geachtet, dass man nicht direkt nebeneinander trainiert. Ein Handtuch zum Unterlegen war auch vor Corona schon obligatorisch und nach der Benutzung der Geräte stehen an vielen Stationen Desinfektionsmittel zur Säuberung bereit. Diese können von den Sportlern genutzt werden. Außerdem dokumentieren die Studiomitarbeiter in einem Hygieneplan die regelmäßige Reinigung und Desinfektion. 

Die im Rahmenhygienekonzept geforderte ausreichende Belüftung sämtlicher Räume ist in beiden Studios gegeben. „Wir haben im Trainingsbereich auf drei Seiten Fenster und der Sommer macht es uns zudem leicht, für genügend Frisch­luft zu sorgen“, so Robert Nägele. Auch im Spinningraum und dem großen Kursraum wird auf Durchzug geschaltet. „Wegen der Abstandsregeln müssen wir bei den Kursen die Teilnehmerzahl auf etwa um die Hälfte reduzieren“, erklärt Nägele. Weil die Kurszeiten gekürzt werden, hat das BeYou-Team vor, die Kursangebote und die Outdoor-Angebote zu erweitern. „Zur Eröffnung am Montag wird der neue Kursplan stehen“, verspricht Nägele. Martina Gundhardt konzentriert sich dagegen erst einmal auf den Trainingsbereich. „Ich will es langsam angehen lassen. Wenn auf der Trainingsfläche alles gut klappt, dann können auch wieder Kurse stattfinden“, erklärt sie. Eine Maskenpflicht während des Trainings besteht zwar nicht, aber auch hier gilt die Regel, auf allen Wegen ins Studio, zu den Toiletten, in Umkleiden und zu den Kursräumen müssen Mund und Nase bedeckt werden. Dem Kampf gegen den verschleppten Winterspeck steht also nichts mehr im Weg, auch wenn der Studiobesuch wohl erst einmal etwas anders als gewohnt sein wird. „Wir freuen uns riesig auf Montag, obwohl die ersten Tage bestimmt zur Herausforderung werden“, so die Studiobesitzer. au

Auch interessant

Meistgelesen

Antdorfer Plattler-Nachwuchs hat seine Proben wieder aufgenommen
Antdorfer Plattler-Nachwuchs hat seine Proben wieder aufgenommen
Der Projektentwickler Küblböck erntet nichts als Lob für seine Edeka-Pläne
Der Projektentwickler Küblböck erntet nichts als Lob für seine Edeka-Pläne
Rennen am Kesselberg: Autofahrer mit „extremen Geschwindigkeiten“ unterwegs
Rennen am Kesselberg: Autofahrer mit „extremen Geschwindigkeiten“ unterwegs
Keine Aussicht auf Erfolg: Petition gegen Abriss des Verstärkeramtes zurückgezogen
Keine Aussicht auf Erfolg: Petition gegen Abriss des Verstärkeramtes zurückgezogen

Kommentare