Fündig geworden

Tölzer Kasladen zieht im Juli ins Hofgut Letten

+
Ist erleichtert, dass er jetzt einen Standort gefunden hat, an dem er niemanden stört: Wolfgang Hofmann vom Tölzer Kasladen.

Bad Heilbrunn – Vier Jahre lang gab es Streitigkeiten und Gerichtsprozesse um den Tölzer Kasladen in Bad Heilbrunn, nun zeichnet sich ein glückliches Ende ab: Geschäftsführer Wolfgang Hofmann hat einen neuen Firmensitz gefunden: Der Betrieb siedelt vom Heilbrunner Ortszentrum ins seit mehreren Jahren leerstehende Hofgut Letten um. „Ich bin froh, dass wir eine Lösung gefunden haben, mit der wir leben können“, sagt Hofmann und fügt hinzu: „Wir wären da geblieben, aber unter diesen Umständen war das nicht möglich. Es wurde permanent Druck aufgebaut, daher sind wir froh, dass wir nun weg sind.“

Der Kasladen hatte seinen Firmensitz ursprünglich an der Marktstraße in Bad Tölz. Aufgrund des großem geschäftlichen Erfolgs wurden die dort zur Verfügung stehenden 108 Quadratmeter Fläche jedoch zu klein, weshalb der Betrieb im April 2016 in das Gebäude des ehemaligen Tengelmann-Supermarktes in Bad Heilbrunn umsiedelte, in dem 650 Quadratmeter zur Verfügung stehen. Wenig später begann dann ein Streit zwischen Hofmann und den Bewohnern von drei Eigentumswohnungen, die über dem Laden liegen. Die Nachbarn beschwerten sich über die von dem gelagerten Käse verursachten Geruch, zogen vor Gericht – und bekamen Recht. „Wenn eine Richterin sagt, dass wir mehr stören als ein Supermarkt, dann muss ich das so akzeptieren. Verstehen muss ich es nicht“, so Hofmann. Die Öffnungszeiten seien beim Kasladen schließlich wesentlich kürzer, und der Publikumsverkehr wesentlich geringer. 

Dass es zu einer juristischen Auseinandersetzung kam, hat nach Meinung von Hofmann allerdings nichts mit Gerüchen zu tun. „Die Eigentümergemeinschaft ist seit Jahrzehnten zerstritten, schon zu Tengelmann-Zeiten gab es Probleme. Der Vermieter hatte es versäumt, sich mit der Eigentümergemeinschaft abzusprechen und gehofft, dass er das irgendwie durchkriegt“, erinnert Hofmann. Doch dies gelang nicht, es gab immer wieder verbale Auseinandersetzungen. 

Für den Fall, dass es „zum Schlimmsten“ komme, habe er schon seit mehreren Jahren nach einem neuen Firmensitz gesucht, sagt Hofmann. „Und der Fall ist ja jetzt eingetreten.“ Fest stand für ihn, dass der neue Standort nicht allzu weit vom alten entfernt sein sollte. „Ich will meine Mitarbeiter behalten und kann von ihnen nicht erwarten, dass sie über die Landkreisgrenze hinaus zur Arbeit fahren“, so Hofmann. So kam ihm das Grundstück im Ortsteil Letten gerade recht. Als dann auch noch das Landratsamt der Umwandlung von einer landwirtschaftlichen in eine gewerbliche Nutzung zustimmte, stand dem Umzug nichts mehr im Weg. Jetzt steht nur noch der Umbau an, der im Juli über die Bühne gehen soll. 

Wolfgang Hofmann stehen im Hofgut Letten wie bisher rund 650 Quadratmeter Fläche zur Verfügung, auf denen weiterhin acht Angestellte arbeiten. Einzige Änderung: Einen Verkaufsraum gibt es in Letten nicht mehr, Kunden aus Bad Heilbrunn müssen zukünftig in Bad Tölz oder in einer der anderen fünf Filialen einkaufen. Angeboten werden rund 200 europäische und regionale Produkte. „Die Produzenten sind auf Kunden in der Region angewiesen, da hat sich eine gegenseitige Abhängigkeit entwickelt“, sagt Hofmann, „daher können wir nicht irgendwo hinziehen, das hätte alles in Frage gestellt“. 

Der Geschäftsführer ist erleichtert, dass er nun mit seinem Betrieb eine neue Heimat gefunden hat, „auch wenn ich mir die Umstände gerne erspart hätte“. Erleichtert fügt er hinzu: „Jetzt können wir wieder nach vorne schauen.“ ps

Auch interessant

Meistgelesen

Bund unterstützt Sanierung des Südarkadentrakts mit 7,6 Millionen Euro
Bund unterstützt Sanierung des Südarkadentrakts mit 7,6 Millionen Euro
Antdorfer Plattler-Nachwuchs hat seine Proben wieder aufgenommen
Antdorfer Plattler-Nachwuchs hat seine Proben wieder aufgenommen
Der Projektentwickler Küblböck erntet nichts als Lob für seine Edeka-Pläne
Der Projektentwickler Küblböck erntet nichts als Lob für seine Edeka-Pläne
Rennen am Kesselberg: Autofahrer mit „extremen Geschwindigkeiten“ unterwegs
Rennen am Kesselberg: Autofahrer mit „extremen Geschwindigkeiten“ unterwegs

Kommentare