Frisch aus dem Druck

Neue Penzberger Seniorenbroschüre ab sofort erhältlich

Auf dem Bild sind drei Personen mit der Penzberger Seniorenbroschüre in der Hand zu sehen.
+
Freuen sich über eine gelungene Broschüre des Seniorenbeirats: (v.l.) Renate Mair Stefan Korpan und Brigitte Gerlach.

Penzberg – 2007 gab es die erste und vorerst letzte Broschüre des Seniorenbeirats Penzberg. Bis jetzt, denn es gibt eine neue Ausgabe.

Seit 2003 gibt es den Seniorenbeirat der Stadt Penzberg. Vier Jahre später brachte dieser die erste Infobroschüre für die älteren Mitbürger heraus. 13 Jahre später gibt es eine Neuauflage. 1500 Stück wurden für die Penzberger gedruckt. Das Heft bietet einiges an. Für Senioren wichtige und nützliche Informationen und Meldestellen wurden übersichtlich und ordenlich zusammengefasst. Der „Flyer ist für jeden Senior wichtig“, erklärte Bürgermeister Stefan Korpan (CSU) bei der Präsentation – und zählte vom Stammtischtreff bis zur Nachbarschaftshilfe Auskünfte auf, die bedeutsam für ältere Menschen seien.

„Eine hilfreiche Kleinigkeit“

Die Broschüre ist „eine hilfreiche Kleinigkeit, die das Leben erleichtert“, lobte Korpan das Schriftstück, das er „sehr gelungen“ findet. In der Broschüre sind Meldestellen und Angebote aufgelistet. Unter anderem: finden sich Tanzport, Weiterbildungen der Volkshochschule, Hilfestellungen für Zuhause, Stammtische, Vereinstreffen, Religionsgemeinschaftliche Veranstaltungen, Freizeitangebote, Beratungen in Krankheits- und Rentenangelegenheiten und sogar Standorte von Defibrillatoren. Die Vorarbeit leisteten Ursula Schreier (stellvertretende Vorsitzende des Seniorenbeirats), Renate Mair (Beirats-Schriftführerin) und Brigitte Gerlach (Beiratsmitglied und ehemalige Vorsitzende). Im Anschluss wurden Infos und Texte von Iris Futterknecht von der Öffentlichkeitsarbeit im Rathaus in die Broschüre eingearbeitet, wie Rathaussprecher Thomas Sendl berichtete. Nun sei die Ausgabe „frisch aus dem Druck“ und liegt im Rathaus bereit, so Sendl.

Kostenlos erhältlich

Renate Mair erhielt nach eigener Aussage „viele Anfragen“ von Senioren wegen einem entsprechenden Format. Den Vorwurf, dass in Penzberg „nix los sei“ könne sie nicht stehen lassen: „Es gibt verdammt viel, viel sportliches und kulturelles“, betonte die Rentnerin. Die Broschüre ist kostenlos erhältlich. Der Seniorenbeirat will das Werk auch noch in Kirchen auslegen, ebenso wird über eine mögliche Abholstelle in Apotheken diskutiert. Mair wies darauf hin, dass die Broschüre eine gute Ergänzung zur Penzberger Stadtinfo und der Seniorenbroschüre des Landkreises Weilheim -Schongau sei – beides findet sich auch im Rathaus. Auf Nachfrage der Rundschau nennt Rathaussprecher Sendl die Kosten der Broschüre: Diese belaufen sich für Druck, Layout und Gestaltung auf rund 1800 Euro. Auf eines wurde jedoch verzichtet: „Aus Datenschutzgründen kann man die Broschüren nicht direkt an die Senioren zuschicken“, so Mair – was auch „zu teuer geworden wäre“. Die Daten in der Broschüre wurden ab Sommer 2019 bis Frühjahr 2020, als die Corona-Pandemie losging, gesammelt. Der Seniorenbeirat weist darauf hin, dass Organisationen und Vereine ihre Angebote ausgedünnt, umorganisiert oder ganz abgesetzt haben. Aktuelle Informationen können über die entsprechenden Adressen oder auf den Internetseiten der Anbieter eingeholt werden.

Viktoria Gray

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lockdown-Sorgen in Penzberg: Stadt und Pro Innenstadt appellieren an Solidarität
Lockdown-Sorgen in Penzberg: Stadt und Pro Innenstadt appellieren an Solidarität
Landkreis Weilheim-Schongau: 15 neue Corona-Fälle - bislang 159 Infizierte in Penzberg gemeldet
Landkreis Weilheim-Schongau: 15 neue Corona-Fälle - bislang 159 Infizierte in Penzberg gemeldet
Penzberger Volkshochschule: Sammelaktion für alte Handys
Penzberger Volkshochschule: Sammelaktion für alte Handys
Fusionsenergie aus Penzberg: Nicht alle Fraktionen sind restlos begeistert
Fusionsenergie aus Penzberg: Nicht alle Fraktionen sind restlos begeistert

Kommentare