Erfolg in der Kälte

Hürde gemeistert: ödp tritt mit 60 Kandidaten bei der Kreistagswahl an

Erleichterung und Zuversicht bei der ödp: Die Spitzenkandidaten Manuel Tessun und Monika Achermann-Weinert freuen sich darüber, dass die Zielvorgabe bei den Unterstützungsunterschriften weit übertroffen wurde. „Mindestens drei Mandate“ formuliert derweil Jan-Philipp van Olfen aus Benediktbeuern als Ziel für die Kreistagswahl.

Benediktbeuern - Seit ihrem Neuanfang vor fünf Jahren und dem Volksbegehren zur Artenvielfalt im vergangenen Jahr freut sich die ödp über eine ständig wachsende Mitgliederzahl. Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist der ödp-Kreisverband nun zur Kommunalwahl im März zugelassen.

Mit 63 Kandidaten ist die Kreistagsliste samt Nachrücker voll besetzt. Rund ein Drittel der Bewerber kommt dabei aus den Loisachtal-Gemeinden Benediktbeuern (8), Bichl (8), Kochel (7) und Schlehdorf (1). Mindestens drei Mandate wollen die Bienenretter erringen, um als Fraktion für den Landkreis arbeiten zu können. „Für drei Mandate brauchen wir etwa 4,9 Prozent der Wählerstimmen, das ist ein erreichbares Ziel“, glaubt Jan-Philipp van Olfen, stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbands und Vorsitzender der Jungen Ökologen. „Angesichts der aktuellen Schwierigkeiten in den Bereichen Soziales und Umwelt, aber auch der zahlreichen regionalen Lösungsansätze, für die wir stehen, ist ein Einzug in den Kreistag dringend notwendig“, gibt sich der Benediktbeurer Student, der auf Listenplatz acht kandidiert, kämpferisch.

Vor der Hürde mit den Unterstützungsunterschriften hatte man durchaus Respekt. „Es waren aufregende Wochen, in denen wir viele Stunden bei Regen und Kälte auf den Straßen unterwegs waren, aber die vielen motivierenden Gespräche haben uns dafür entschädigt“, fasst Spitzenkandidat Manuel Tessun zusammen. Dass nicht nur die geforderten 385 Unterstützer gefunden wurden, sondern 572 Landkreisbürger zwischen Weihnachten und Lichtmess in den Rathäusern und Gemeinden ihre Unterschrift geleistet haben, hat die Ökologen überwältigt. „Das ist einfach ein unglaubliches Ergebnis, mit dem niemand gerechnet hat und das uns gestärkt in die bevorstehende Wahlsaison starten lässt“, meint der Betriebswirt aus Egling. Die mit 150 Prozent gemeisterte Hürde zeige, dass den Menschen Umweltschutz, soziale und gesundheitliche Belange sowie eine menschenwürdige Wirtschaft für ihre Heimat wichtig seien, betont Tessun. 

„Wir möchten den Kreistag mit unseren innovativen Ansätzen bereichern und zum langfristigen Wohl der Bevölkerung beitragen“, ergänzt die gebürtige Wolfratshauserin Monika Achermann-Weinert. Die Kernarbeitsgruppe der ödp im Landkreis zeichne sich durch ein „achtungsvolles, aktives und gutes Arbeitsklima zwischen den unterschiedlichsten Berufsgruppen“ aus, schwärmt die Hebamme und Stillberaterin, die auf Listenplatz zwei steht. 

Alle Kreistagskandidaten sowie das Programm der Partei sind auf der Website www.oedp-­badtoelz-wolfratshausen.de zu ­finden. cw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landkreis Weilheim-Schongau: Sieben neue Corona-Fälle - auch Pflegeschule in Penzberg betroffen
Landkreis Weilheim-Schongau: Sieben neue Corona-Fälle - auch Pflegeschule in Penzberg betroffen
Stadtlesen: Ein Wochenende lang Literatur am Rathausplatz schmökern
Stadtlesen: Ein Wochenende lang Literatur am Rathausplatz schmökern
Gemeinde Schlehdorf erteilt Einvernehmen zu verkleinerter Planung
Gemeinde Schlehdorf erteilt Einvernehmen zu verkleinerter Planung
Kurz vor dem Abriss: Ungekannte Stille im Penzberger Wellenbad
Kurz vor dem Abriss: Ungekannte Stille im Penzberger Wellenbad

Kommentare