Über zwei Promille am Valentinstag

Trinkgelage erfordert Einsatz von Rettungsdienst und Polizei

+
Zu viel Alkohol rief die Polizei auf den Plan.

Penzberg - Für viele war der vergangene Donnerstag ein gewöhnlicher Wochentag, manche Verliebte zelebrierten den Valentinstag mit Blumen und Pralinen. Nicht für Grün und Süßes, sondern für Alkohol entschieden sich dabei zwei Paare in Penzberg. Die Folge: Streifen- und Rettungswagen mussten anrücken. 

Binnen weniger Stunden hatten die vier knapp zwei Promille Alkohol im Blut: Mitarbeiter einer Leiharbeitsfirma, zwei befreundete Paare, entschlossen sich am gestrigen Donnerstagnachmittag sich  „dem Trunke“ hinzugeben, so Jan Pfeil, Polizeihauptkommissar der Inspektion Penzberg. Das Quartett im Alter von 20 bis 26 Jahren nahm in einer Ferienwohnung in Penzberg hochprozentigen Alkohol zu sich. 

Gegen 19.30 Uhr erlitt einer der Männer, ein 26-Jähriger, einen Schwächeanfall. Seine 20 Jahre alte Freundin fing daraufhin an, zu weinen und laut nach Hilfe zu rufen. Hilferufe, die Anwohnern an der Blombergstraße nicht entgingen, sie verständigten die Polizei. „Aufgrund der unklaren Lage fuhren drei Streifen - Polizeiinspektion Penzberg und Verkehrspolizei Weilheim - die Örtlichkeit an", erläutert Pfeil. Vor Ort sahen die Beamten dann einen Mann vor sich, der wegen eines medizinischen Problems, aber auch aufgrund von reichlich Alkohol im Blut, einen Schwächefall erlitt. 

Beim Eintreffen des alarmierten Rettungsdienstes hyperventilierte die 20-jährige Partnerin des Patienten, sodass auch diese medizinisch versorgt werden musste. Der „mittlerweile völlig desorientierte“ 26-Jährige, sagt Pfeil, wollte daraufhin in die ärztliche Behandlung seiner Freundin eingreifen, sodass die Polizei den Mann fixieren und einen weiteren Rettungswagen alarmieren musste. Der 26-Jährige und seine Partnerin wurden schließlich in die Krankenhäuser Garmisch-Partenkirchen und Penzberg eingeliefert. ra

Auch interessant

Meistgelesen

Rennradfahrer rutscht unter Transporter
Rennradfahrer rutscht unter Transporter
In der Kinderuni lernen Studenten von morgen, was es mit der Demenz auf sich hat
In der Kinderuni lernen Studenten von morgen, was es mit der Demenz auf sich hat
Weg übers Kirchenbergerl wird nicht nur saniert
Weg übers Kirchenbergerl wird nicht nur saniert
„Fit4future“: Penzberger Grundschüler sporteln mit Geist und Körper
„Fit4future“: Penzberger Grundschüler sporteln mit Geist und Körper

Kommentare