Wappnen gegen Corona

Pandemie-Planung: Volkshochschule Penzberg mit neuen Angeboten und digitalem Start

VHS-Team Penzberg Volkshochschule Corona Plan
+
Das neue Programm ist da und wird vom VHS-Team um (v.l.) Ute Laube, Heidrun Zölzer, Katja Wippermann und Kerstin Kerey präsentiert.
  • Andreas Baar
    VonAndreas Baar
    schließen

Penzberg – Die Penzberger Volkshochschule (VHS) hat ihr neues Programm für Frühjahr und Sommer fertig. Trotz Corona-Krise: Die Bildungseinrichtung setzt auf neue Angebote und einen digitalen Start – und plant bewusst flexibel. In der Schublade liegt für den Notfall ein Plan B bereit. Es geht nicht nur um den reinen Betrieb: Man wolle auch ein „Zeichen der Zuversicht“ senden, sagt Leiterin Katja Wippermann.

Die VHS-Chefin und ihr Team haben es geschafft. Das neue Programm für das erste Halbjahr steht. Ab sofort ist es online (www.vhs-penzberg.de) und als gedrucktes Heft erhältlich. 217 Veranstaltungen finden sich von 8. März bis Mitte August. Das sind nur unwesentlich weniger als die 250 Termine im Vorjahreszeitraum. Um die 80 Dozenten steuern heuer ihren wichtigen Betrag dazu bei. Maximal zählt die VHS um die 100 Mitwirkende.

Im VHS-Team wurde durchaus darüber diskutiert, ob man angesichts der unsicheren Pandemie-Entwicklung überhaupt ein festes Programmwerk veröffentlichen soll. Die Kollegen in Garmisch zum Beispiel verzichten darauf. Am Ende entschieden sich die Penzberger bewusst dafür, es doch zu probieren. „Trotz und wegen Corona machen wir es“, bekräftigt Leiterin Wippermann. Bildung sei wichtig in diesen Zeiten, findet sie. „Die Menschen brauchen einen Anker. Viele warten auf das neue Programm.“

Zusätzlich zu den bewährten Angeboten finden sich 45 neue Veranstaltungen in allen Fachbereichen. Erneut ausgebaut wurde der Bereich Beruf und EDV, unter anderem mit speziellen Angeboten für die ältere Generation. Im Mai soll mit dem Seniorenbeirat das Projekt Computersenioren starten (Rundschau berichtete).

Rettungsschirm war 2020 nötig

Das Corona-Jahr 2020 mit seinen Einschränkungen im öffentlichen Leben hat auch die Penzberger Volkshochschule (VHS) getroffen. Am Ende musste die Einrichtung laut Leiterin Katja Wippermann ein Verlust von etwa 55 Prozent bei den Teilnehmergebühren verkraften. Was aber kein Vergleich zum Landeschnitt sei, wie die Leiterin betont: Bayernweit habe das Gebühren-Minus der Volkshochschule im Jahr 2020 bei immerhin 77 Prozent gelegen. In Penzberg fielen im vergangenen Jahr 39 Prozent der Kurse aus, darunter waren viele Einzelveranstaltungen.

„Es war ein verdammt anstrengendes Jahr“, bilanziert Wippermann. Sie ist dennoch angesichts der Bedingungen noch zufrieden mit dem Ergebnis. „Wir sind mit einem blauen Auge durch die Krise gekommen.“ Dazu trug vor allem der gute Sommer mit vielen Präsenzveranstaltungen bei. Der Leiterin ist eines wichtig zu betonen: Die Stadt habe nicht mehr Geld in die Einrichtung schießen müssen als vorgesehen. Rund 115.000 Euro werden gemäß Finanzplanungen aus dem städtischen Haushalt in den 320.000-Euro-Jahresetat der Volkshochschule beigesteuert. Der Etat hatte laut Leiterin ausgereicht – dazu hatten neben dem eigenen Krisenmagament vor allem der staatliche Rettungsschirm für die Volkshochschule beigetragen. Knapp 22.000 Euro flossen dank diesem nach Penzberg, rechnet die VHS-Leiterin vor. Ohne dass wäre es eng geworden. Wippermann: „Wir sind Null auf Null rausgekommen.“

Heuer geht man ebenfalls mit einem Etat von etwas über 300.000 Euro in das Geschäftsjahr. Die VHS-Chefin macht sich jedoch keine Illussionen: „Wir rechnen natürlich mit verminderten Einnahmen.“ Andreas Baar

Nachhaltiger Schwerpunkt

Vor allem aber gibt es heuer einen Schwerpunkt, erklärt Wippermann: „Nachhaltig leben?!“ lautet das Semesterthema der Volkshochschulen im Landkreis., die Penzberger haben eigens „Klimawochen“ ins Leben gerufen. 18 Kurse, Vorträge und Workshops sind vorgesehen. Die Palette reicht von einer U25-Kleidertauschparty und einen Vortrag über faire Mode bis hin zur fairen Maus. Gut für die logistische Planung: Die Stadt stellt ihrer VHS für die Themenwochen eigens Räume auf Gut Hub zur Verfügung. „So ist auch bei mehr Teilnehmern genug Abstand gewährleistet“, ist Wippermann dankbar für die kommunale Unterstützung.

Ausgebaut wurde das Angebot für Kids und Teens: So finden sich nun Kurse für Yoga, das Schreiben mit Zehn-Finger-System und Workshops zu Smoothies und das Herstellen von Tinte und Zeichengeräten aus der Natur. Mehr als 60 Kurse bietet die VHS im Gesundheitsbereich, dem klassischen inhaltlichen Schwergewicht der Einrichtung. Neu dabei ist etwa ein Yogakurs für Männer oder das Yoga- und Pilateswochenende in Benediktbeuern. Extra in Corona-Zeiten bietet die VHS mehrere Outdoorkurse im Walken, und Laufen an.

Grundsätzlich wurde das Angebot an Onlinekursen und Livestreams ausgeweitet. Für das Frühjahr hat die VHS wieder das digitale Wissenschaftsprogramm von „vhs.wissen live“ eingekauft: Dabei können die Teilnehmer Vorträge von Experten aus Wissenschaft und Gesellschaft digital verfolgen und anschließend mit diesen diskutieren.

Flexibilität ist Trumpf

Überhaupt zählt heuer bei all der Programmplanung eines: flexibel sein. „Es gibt einen Plan B“, sagt die Leiterin zufrieden. Sollte sich der Semesterstart auf Grund der Corona-Entwicklung verschieben, könnten zahlreiche Kurse digital beginnen und dann, sobald es wieder erlaubt ist, in Präsenz weitergeführt werden. „Das reicht von Italienisch bis Zumba“, berichtet die VHS-Chefin. Vorsorglich wurden Einzelveranstaltungen erst in den Mai und Juni gelegt. Bei den „Klimawochen“ gibt es überall Ersatztermine im Juni und Juli. Man kommt zudem den Kunden entgegen: „Alle Kurse werden erst abgebucht, wenn der Start auch wirklich feststeht.“ Andreas Baar

Infos

Die Druckversion des neuen VHS-Programms gibt es wieder in vielen Auslagestellen in Penzberg sowie in den umliegenden Orten (zum Beispiel Banken, Rathäuser und Buchhandlung Rolles). Bei Bedarf wird das Heft auch zugeschickt. Infos und Anmeldungen per Telefon (08856/3615), E-Mail (info@vhs-penzberg.de) oder auf der Homepage (www.vhs-penzberg.de).

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona in der Region: Drei weitere Todesfälle in Weilheim-Schongau
Penzberg
Corona in der Region: Drei weitere Todesfälle in Weilheim-Schongau
Corona in der Region: Drei weitere Todesfälle in Weilheim-Schongau
Habach: Eine Ortszufahrt wird dicht gemacht - knappe Entscheidung im Rat
Penzberg
Habach: Eine Ortszufahrt wird dicht gemacht - knappe Entscheidung im Rat
Habach: Eine Ortszufahrt wird dicht gemacht - knappe Entscheidung im Rat
Ein guter Platz für das boomende Geschäft
Ein guter Platz für das boomende Geschäft
Dreister Schlitten-Diebstahl auf dem Herzogstand
Penzberg
Dreister Schlitten-Diebstahl auf dem Herzogstand
Dreister Schlitten-Diebstahl auf dem Herzogstand

Kommentare