Yerli bleibt an der Spitze

SPD bereitet sich auf den Wahlkampf vor und bereinigt die Schwächen in der Satzung

+
„Ein ehrenvolles Amt“: Bayram Yerli (stehend) wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig in seinem Amt als Ortsvorsitzender bestätigt.

Penzberg – Bayram Yerli führt den SPD-Ortsverein auch in Zukunft an. Die Mitgliederversammlung bestätigte ihn an der Spitze der Genossen.

Bilder sagen mehr als tausend Worte, mag sich Yerli gedacht haben, als er das vergangene Jahr Revue passieren ließ. Und so erhielten die 33 Genossen einen viseuellen Jahresrückblick präsentiert: Neujahresempfang, die Europakonferenz der Bayern-SPD in der Stadthalle, Infostände zur Europa- und zuvor zur Landtagswahl, Infostände zum Familienbad, Frühstück unter roten Kastanien, Krankenhausbesuche zu Weihnachten und natürlich die Aufstellungskonferenzen zur Bürgermeisterwahl. Dass die wegen eines Formfehlers gleich zweimal stattfinden musste, veranlasste Yerli dazu, den Mitgliedern nun eine Runde Getränke auszugeben. Und natürlich erinnerte er in einer Gedenkminute auch an das SPD-Urgestein Willi Heidrich. 

Im Augenblick arbeitet man im Ortsverein mit Hochdruck an der Kandidatenliste für die Stadtratswahl im kommenden Jahr. „Wir sind da in Gesprächen“, so Yerli. Die Mitgliederversammlulng beschloss außerdem noch jene Satzungsänderungen, die, wäre sie schon zuvor erfolgt, Elke Zehetner eine Wiederholung ihrer Nominierung und den Beitritt zur SPD erspart hätte: So dürfen künftig bei Kommunalwahlen auch Nichtmitglieder der Partei aufgestellt werden, sofern sie keiner anderen Partei angehören. Einzig Andreas Vetter, der Zehetner bei der ersten Nominierung unterlegen war, stimmte dagegen, weil er aus Überzeugung darauf beharrt, dass nur Genossen kandidieren dürfen. Dennoch: Der stellvertretende Ortsvorsitzende Stefan König erklärte, dass selbst die Bayern-SPD in dieser Angelegenheit nach Penzberg geblickt habe, „die wurden da hellhörig“. Nun steht für sämtliche Ortsvereine eine entsprechende Empfehlung zur Satzungsänderung an. Vetter hatte inzwischen mit Altbürgermeister Mummert und König das Penzberger Regelwerk gleich einmal komplett überarbeitet, was unter anderem auch bedeutet, dass Mitgliederversammlung nicht mehr zwingend quartalsmäßig, sondern mindestens halbjährlich stattzufinden haben. Bei den turnusmäßigen Neuwahlen wurde Bayram Yerli mit allen 33 Stimmen als Ortsvorsitzender bestätigt. Er nahm das „ehrenvolle Amt“ natürlich an und erklärte, sich der Verantwortung bewusst zu sein, „denn die SPD in Penzberg – das hat viel Geschichte.“ 

Zu seinen Stellvertretern wurden Stefan König und Susanne Meindl gekürt, Daniela Koller wurde Schriftführerin, Arthur Schenk bleibt Kassier und als Beisitzer fungieren Willi Dienstbier, Claudia Kappendobler, Markus Kleinen und Tobias Mosebach. Kraft Amtes gehören schließlich noch Bürgermeisterin Elke Zehetner sowie Fraktionssprecher Adrian Leinweber dem Ortsvorstand an. arr

Auch interessant

Meistgelesen

Abwasser und Hochwasser: Habach wird zur Kasse gebeten
Abwasser und Hochwasser: Habach wird zur Kasse gebeten
„Penzberg Miteinander“: Stadtrat Markus Bocksberger gründet eigene Liste
„Penzberg Miteinander“: Stadtrat Markus Bocksberger gründet eigene Liste
Rund 1.600 Teilnehmer lassen sich im Dauerregen den Spaß am Festzug nicht nehmen
Rund 1.600 Teilnehmer lassen sich im Dauerregen den Spaß am Festzug nicht nehmen
Fuchs springt durchs Badfenster: Ein tierischer Einsatz für die Penzberger Polizei
Fuchs springt durchs Badfenster: Ein tierischer Einsatz für die Penzberger Polizei

Kommentare