Gedenken an Corona-Opfer

Penzberg: Leuchtendes Zeichen der Anteilnahme an der Moschee

Penzberg Islamisches Forum Gemeinde Lichtfenster Moschee
+
Das Lichtfenster erinnert an die Corona-Opfer.
  • Andreas Baar
    VonAndreas Baar
    schließen

Penzberg - Die islamische Gemeinde Penzberg erinnert mit einem Lichtfenster an die Opfer der Corona-Pandemie. Es ist eine Aktion des Bundespräsidenten.

„Es ist ein Zeichen der Anteilnahme und Solidarität“, erklärt der Penzberger Imam Benjamin Idriz. Man sei dem Aufruf von Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier gern gefolgt und habe das Lichtfenster an der Moschee eingerichtet.. „Damit erinnern wir an die vielen Toten der Corona-Pandemie und denken an diejenigen, die in diesen Wochen um ihr Leben kämpfen oder als Angehörige bangen und trauern“, teilt Idriz mit. Bundespräsident Steinmeier will laut Präsidialamt ein Zeichen des gemeinsamen Gedenkens setzen und symbolisch Licht in diese dunkle Zeit bringen. Deshalb hat Steinmeier zur Aktion #lichtfenster aufgerufen, er stellt dabei selbst seit Freitag (22. Januar) abends gut sichtbar ein Licht in ein Fenster von Schloss Bellevue. Das Lichtfenster an der Penzberger Moschee wird bis auf Weiteres erleuchtet sein. Andreas Baar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall auf der A95 bei Penzberg: Skoda-Fahrerin rammt beim Spurwechsel BMW
Penzberg
Unfall auf der A95 bei Penzberg: Skoda-Fahrerin rammt beim Spurwechsel BMW
Unfall auf der A95 bei Penzberg: Skoda-Fahrerin rammt beim Spurwechsel BMW
Corona: 365 neue Fälle in Weilheim-Schongau - 56 davon in Penzberg
Penzberg
Corona: 365 neue Fälle in Weilheim-Schongau - 56 davon in Penzberg
Corona: 365 neue Fälle in Weilheim-Schongau - 56 davon in Penzberg
In Kochel soll ein Stellplatz für 90 Wohnmobile entstehen, was nicht allen gefällt
Penzberg
In Kochel soll ein Stellplatz für 90 Wohnmobile entstehen, was nicht allen gefällt
In Kochel soll ein Stellplatz für 90 Wohnmobile entstehen, was nicht allen gefällt
Keine Angst vor Vipern: Die zehnjährige Maria Weis aus Habach wandert barfuß in den Alpen
Penzberg
Keine Angst vor Vipern: Die zehnjährige Maria Weis aus Habach wandert barfuß in den Alpen
Keine Angst vor Vipern: Die zehnjährige Maria Weis aus Habach wandert barfuß in den Alpen

Kommentare