1. dasgelbeblatt-de
  2. Lokales
  3. Penzberg

Penzberg Musikschule sucht Paten für neuen Flügel – „Metropol“ eröffnet

Erstellt:

Von: Max Müller

Kommentare

musikschule penzberg flügel spenden tasten patenschaft
Die Musikschule braucht einen neuen Flügel. © Max Müller

Penzberg – Die Verantwortlichen der städtischen Musikschule Penzberg suchen nach Spendern für einen neuen Flügel. Die Spenden sollen über Tasten-Patenschaften zusammenkommen.

Musikschulleiter Johannes Meyer wirkt optimistisch. Beim Pressetermin in der Penzberger Musikschule berichtet er von der neuen Spenden-Aktion der städtischen Einrichtung. „Das ist die einmalige Chance für das neue Musikzentrum ,Metropol‘, einen richtigen Flügel zu organisieren“, betont der Musikschulleiter. Sein Stellvertreter Simon Zehentbauer hat sich eine Möglichkeit überlegt, das neue Instrument zu finanzieren.

Königliche Kosten

Die Kosten für einen neuen Flügel sind nicht ohne. Bei einem neuen Exemplar liegt man laut Meyer zwischen 150.000 und 180.000 Euro. Wenn nicht genügend Spenden für ein neues Modell zusammenkommen, hat man auch Angebote für Gebrauchte im Münchener Raum eingeholt. Ein gebrauchter Flügel kostet zwischen 50.000 und 80.000 Euro. Um das nötige Geld zusammenzubekommen hat Zehentbauer das Konzept einer Tasten-Patenschaft entwickelt. So können Musikenthusiasten und Gönner der Nachwuchs-Musikschulung beispielsweise das Fis oder Gis erwerben. Der Preis für die Tasten liegt zwischen 100 und 5000 Euro. So wurde der Kammerton a (zum Stimmen) bereits für letzteren Betrag an den Spender gebracht.

8060 Euro kamen bis jetzt durch Zehentbauers Patenschaft-Projekt zusammen, jedoch stehen noch 77 der insgesamt 88 Tasten des Instruments zum Verkauf. „Sollten wirklich alle Tasten weggehen, verkaufen wir eben noch die Pedale“, witzelt Zehentbauer. Die Stadt hat laut Schulleiter Meyer zudem einen Zuschuss von 40.000 Euro zugesagt. Mit privaten Spenden kommt man (Stand 21. Juni) auf knapp 52.000 Euro – darunter auch 1000 Euro von der Sparkasse Oberland. Zumindest ein gebrauchter Flügel ist also schon in Sichtweite.

Pate werden:

Spenden für den neuen Flügel sind möglich an die Musikschule Penzberg (IBAN: DE89 7035 1030 0000 3000 20, BIC: BYLADEM1WHM, Verwendungszweck „Tastenpatenschaft, Name und Anschrift“). Die Flyer der Tasten-Patenschaft liegen laut Musikschulleiter Johannes Meyer in der Rathauspassage, der Musikschule und bei der Stadt aus. Die Tasten-Paten erhalten von der Musikschule ein Dankesschreiben und eine Urkunde. Spenden sind möglich bis zum 30. Juni.

Durch die Tasten-Patenschaften könnten insgesamt ungefähr 30.000 Euro in den Flügel-Fond gespült werden. „Jetzt sind natürlich die Musikliebhaber gefragt“, betont Johannes Meyer. Bereits der alte Schimmel-Flügel wurde 2001 durch Spenden finanziert. Für die neuen Anforderungen ist das Instrument aber zu klein. „Die Größe schlägt sich auf die Tonqualität aus“, erklärt Meyer die Problematik.

Konzerte und Ausbildung

Im neuen geräumigen Konzertsaal würde der alte Schimmel-Flügel tontechnisch nicht zur Geltung kommen. „Außerdem lässt sich ein neuer Flügel auch mit viel weniger Kraft spielen“, so Meyer. Angenehmer für die Pianisten also. „Wir brauchen unbedingt einen Flügel für die eigenen Aufführungen und Übungen der Musikschule“, ergänzt sein Stellvertreter Zehentbauer. Geholfen wäre natürlich dem eigenen Nachwuchs. Die Schüler, die sich beispielsweise auf den bundesweiten Wettbewerb „Jugend musiziert“ vorbereiten, würden von dem Tasten-Instrument profitieren. Aber auch Solokünstler der Ländlichen Konzerte wären betroffen.

penzberg metropol musikschule
Der Umbau des Metropol-Kinos zur Musikschule schreitet voran. © Andreas Baar

Zum Einsatz kommen soll der neue Flügel zum ersten Mal bei der Einweihung des neuen Musikzentrums. Das ehemalige „Metropol“-Kino wird derzeit noch von der Stadt zu einer modernen Musikschule mit einem eigenen Konzertsaal umgebaut. Die Gesamtkosten für das Projekt wurden zwei Mal nachkalkuliert und stiegen von 4,13 auf insgesamt 5,6 Millionen Euro. Dies verkündete Bürgermeister Stefan Korpan (CSU) beim Hebauf im vergangenen Jahr. Die Einweihung des neuen Musikzentrums ist für Freitag, 22. Juli, um 18 Uhr angesetzt.

Auch interessant

Kommentare