Ein Gebäude, drei Varianten

Penzberg: Stadt prüft Möglichkeiten für alte Bücherei am Rathausplatz

Alte Bücherei am Penzberg Rathausplatz geprüft für neubau
+
Die alte Bücherei steht inmitten der Wohnblocks am Rathausplatz, die zentrale Lage eignet sich zur Nutzung.
  • Andreas Baar
    vonAndreas Baar
    schließen

Penzberg – Die Stadt Penzberg will endlich eine Lösung für die alte Bücherei am Rathausplatz finden: Die Liste reicht von einer einfachen Instandsetzung bis zum Neubau.

Eigentlich sollte der Penzberger Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung hinter verschlossener Tür darüber beraten: Es ging um die Möglichkeiten für eine Nutzung der seit mehr als sieben Jahren ungenutzten alten Bücherei. Es sei nicht klar gewesen, ob es „in Richtung Veräußerung“ der Immobilie in städtischer 1A-Lage geht, begründete Bürgermeister Stefan Korpan (CSU) die nichtöffentliche Ansetzung.

Allerdings war ein Verkauf im Ausschuss schnell vom Tisch gewesen. Wie Korpan berichtete, hatte sich das Gremium nach einem Ortstermin einstimmig verständigt: Das Rathaus prüft gleich drei Möglichkeiten für den Umgang mit dem leerstehenden Objekt.
Zum einen geht es um „eine minimale Lösung“, so Korpan. Nämlich eine kurzfristige Instandsetzung des Gebäudes – was von Fenstern, der Außenhülle bis zum Brandschutz reichen würde.

Aufstockung und Sanierung?

Arbeiten, die lediglich für „eine Nutzungsaufnahme“ reichen, wie Stadtbaumeister Justus Klement ergänzte. Zweite Variante könnte eine Aufstockung des Gebäudes samt Sanierung sein. Möglichkeit drei wäre eine radikale: Abriss und Neubau an gleicher Stelle. Was sich jedoch angesichts der beengten Lage mit der dichten Wohnbebauung am Rathausplatz als schwierig erweisen könnte.

Noch kein konkreter Zeitplan

Festgelegt habe man sich nicht, betonte der Rathauschef. Es gehe lediglich darum, „dass man einschätzen kann“, wie es weiter geht, so Korpan. Vor allem die Kosten will man wissen. „Es wurde über keine Nutzung gesprochen.“ Auch gebe es keinen konkreten Zeitplan, wie der Bürgermeister später auf Nachfrage sagte. Die Prüfung der drei Varianten hängt Korpan zufolge von den Kapazitäten im Bauamt ab.

Die jetzige Initiative war nach Angabe des Bürgermeisters von der Verwaltung angestoßen worden. Damit soll nach jahrelangem Stillstand endlich eine Lösung für die alte Immobilie gefunden werden. Das Gebäude steht seit dem Umzug der Stadtbücherei in die Rathauspassage im Jahr 2013 leer.

Nicht barrierefrei

Es folgten lediglich kurzzeitige Nutzungen wie für das öffentliche Dialogverfahren im Zuge des Hotel-Bürgerentscheids 2018, auch lagerten Vereine dort ihr Material ein. Pläne für einen Seniorentreff landeten wieder in der Schublade, weil Brandschutz und Barrierefreiheit nicht mitspielten. Auch ein „Haus der Vereine“ war im Gespräch, allerdings endete 2019 eine Abfrage bei den mehr als 120 Penzberger Organisationen mit einem ernüchternden Resultat: Das Interesse war gering, nur zehn Rückmeldungen gingen damals im Rathaus ein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reifen abgefahren: Biker haben nach Unfall bei Kochel jetzt Ärger
Reifen abgefahren: Biker haben nach Unfall bei Kochel jetzt Ärger

Kommentare