BRK im Einsatz

Penzberger Stadthalle: Das Corona-Testen hat begonnen

Schnelltest BRK testzentrum stadthalle Penzberg
+
Iris Schessl (l.) vom BRK führt in voller Sicherheits-Montur den Schnelltest bei Besucherin Monika Nowak durch.
  • Max Müller
    vonMax Müller
    schließen

Penzberg – In der Penzberger Stadthalle wird seit Mittwoch (14. April) mit Antigen-Schnelltests auf Corona getestet. Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) Weilheim-Schongau organisiert das Testen in 30-minütigen Zeitfenstern.

Bereits vergangenen Dienstag bot das BRK in einer Testphase die ersten Antigen-Schnelltests in der Penzberger Stadthalle an. Am darauffolgenden Tag stieg man in den Regelbetrieb ein, der laut Iris Futterknecht, stellvertretende Kommunikationsleiterin der Stadt, auf unbestimmte Zeit andauern soll. Organisiert werden die Tests durch den BRK-Kreisverband um Ausbildungsleiter Christian Lärm. Dieser zeigt sich optimistisch: „Seit der Verlegung von der Winterstraße in die Stadthalle steht uns eine deutlich bessere Lokalität zur Verfügung.“ Lärm verweist hierbei auf die größeren Wartebereiche, sowohl innen als auch vor der Halle. Neben Nasenabstrichen stehen in Penzberg auch Schnelltests mit Rachenabstrich zur Verfügung. So kann man laut Lärm auch Kinder unter sechs Jahren ohne Probleme testen.

Christian Lärm ist Ausbildungsleiter beim BRK Weilheim.

Die Tests werden zwei Mal wöchentlich vom Landratsamt geliefert – auf Rundschau-Nachfrage teilte der Ausbildungsleiter mit, dass „man sich über die Verfügbarkeit von Schnelltests in Penzberg keine Sorgen machen muss“. Lärm weiter: „Derzeit stehen beim Landratsamt 25.000 Schnelltests bereit.“ Der Preis eines Schnelltests liegt laut dem BRK-Mitarbeiter zwischen fünf und sechs Euro: Diese werden vom Freistaat Bayern bezahlt.

Ablauf der Testung

Nach Terminvereinbarung (siehe zweiter Infokasten) muss man sich vor der Stadthalle noch auf Wartezeiten einstellen. Danach geht es über den linken seitlichen Eingang zur Aufnahme. Dort muss der Proband noch einen Kontaktbogen ausfüllen. Anschließend werden die betroffenen Personen mit einem Abstrich getestet und müssen auf der Rückseite der Teststation auf ihr Ergebnis warten – dies kann laut Lärm bis zu 15 Minuten dauern.

Der Eingang zum Testzentrum an der Stadthalle (linke Seite).
Die Auswertung der Tests kann bis zu 15 Minuten dauern.

Vier bis fünf Mitarbeiter des BRK sind ständig an der Teststation vor Ort, um einen reibungslosen Ablauf zu gewähren – im gesamten Landkreis Weilheim-Schongau sind derzeit 110 Mitarbeiter des BRK in Testzentren engagiert.

30-Minuten-Slots

In den 30-minütigen Zeitfenstern können laut Lärm je nach Bedarf und Auslastung 15 bis 20 Personen getestet werden. Vom 14. bis 16. April wurden auf der BRK-Webseite pro Tag acht Zeitfenster für Schnelltests in der Penzberger Stadthalle angeboten. Die Stadt empfiehlt jedoch die Slots und Öffnungszeiten auf der Webseite des BRK im Auge zu behalten, da diese sich noch ändern können.

Grundsätzlich wird laut BRK Weilheim-Schongau aber wochentags zwischen 9.30 und 11.30 Uhr sowie von 16.30 bis 18.30 Uhr getestet. Nach einem negativen Test erhält jeder Betroffene ein Zertifikat, das für 24 Stunden seine Gültigkeit behält – dies kann beispielsweise zur Vorlage bei „Click and meet“ in der Innenstadt genutzt werden.

Mehr Schnelltests sollen zertifiziert werden

Nachdem der Inzidenzwert im Landkreis Weilheim-Schongau an drei aufeinanderfolgenden Tagen die 100er-Marke überschritt, greifen aktuell für den Penzberger Einzelhandel neue Regeln: Derzeit ist es in vielen Geschäften nur möglich etwas über „Click and meet“ zu erwerben – zusätzlich muss nun auch ein negativer Schnelltest vorgelegt werden.

Ansinnen der Penzberger Wirtschaftsförderin Monique van Eijk ist in dieser prekären Situation, dass „mehr Bescheinigungen und Zertifikate für Schnelltests ausgestellt werden“. Laut van Eijk werden beispielsweise verschiedene Berufsgruppen und Schüler bereits regelmäßig getestet.

Auch der Einzelhandel soll von diesen Testungen profitieren. Die Wirtschaftsförderin setzt sich dafür ein, dass mehr Schnelltest offiziell anerkannt werden und von Privatpersonen für den Einkauf in Penzberg genutzt werden können. „Wir wollen weiterhin eine lebendige Innenstadt“, betont van Eijk. Sie kann sich auch vorstellen, dass man dem Garmischer Beispiel folgt und künftig „vor den Geschäften“ testet – oder der Einzelhandel selbst Teststationen anbietet.

Die Wirtschaftsförderin appelliert auch: „Die Online-Shops lokaler Geschäfte sollen bitte genutzt werden.“ mm

Man verlässt sich hierbei noch auf ein analoges Verfahren, teilt Lärm mit, da die Lösung mit einem digitalen Zertifikat noch nicht ganz ausgereift ist. Aber auch dies ist laut dem BRK-Mann in Arbeit und soll zeitnah verfügbar sein. Jedem Bürger aus der Penzberger Umgebung soll es möglich sein, sich auch mehrmals pro Woche in der Stadthalle testen zu lassen. Lärm schätzt das insgesamt 200 Schnelltest pro Tag am neuen Standort durchgeführt werden können.

Anmeldung und Öffnungszeiten

Anmeldungen für die Schnelltest in der Stadthalle sind laut Rathaus von Montag bis Sonntag zwischen 9.30 und 18.30 Uhr möglich. Interessierte nutzen dafür entweder die Webseite des Roten Kreuz Weilheim oder die telefonische Anmeldung bei Monika Engel unter 08856/813512. Auf der BRK-Seite gibt es auch Infos über mögliche Änderungen bezüglich der Öffnungszeiten des Penzberger Testzentrums.

Bürgermeister Stefan Korpan (CSU) freut sich über das Schnelltest-Angebot in der heimischen Stadthalle: „Oberste Priorität ist, dass getestet und geimpft wird.“

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona in der Region: Inzidenzwert von 96,7 in Weilheim-Schongau
Corona in der Region: Inzidenzwert von 96,7 in Weilheim-Schongau
Eine große Runde voller Ehrungen
Eine große Runde voller Ehrungen
Schilderirrsinn am Huber See: Hubert Helfenbeins offener Brief an den Stadtrat
Schilderirrsinn am Huber See: Hubert Helfenbeins offener Brief an den Stadtrat

Kommentare