Verstöße gegen das Naturschutzgesetz

Naturschutzgebiet an den Osterseen: Betretungsverbote mehrfach ignoriert

+
Neun Anzeigen erstattete die Penzberger Polizei am gestrigen Sonntag an den Osterseen.

Iffeldorf – Polizisten der Penzberger Inspektion patrouillierten am gestrigen Sonntag am Naturschutzgebiet der Osterseen. Während an der Lauterbacher Mühle  nur wenige Falschparker eines Besseren belehrt wurden, herrschte ein regelrechter Besucherandrang am großen Ostersee und am Fohnsee.

Wegen der zahlreichen Ausflügler führte die Penzberger Polizei eine kombinierte Streife mit der Wasserwacht auf den Seen und eine kombinierte Fahrradstreife mit einem Naturschutzwächter des Landratsamtes Weilheim-Schongau drumherum durch. Die Bilanz: Neun Anzeigen wegen Verstößen gegen das Bayerische Naturschutzgesetz. 

In sieben Fällen wurde das Betretungsverbot der Uferbereiche, die geschützt sind, ignoriert. Besagte Bereiche wurden teilweise als Badeplatz genutzt. „Ein besonders dreister 53-Jähriger aus München überstieg direkt neben den Verbotsschildern den Schutzzaun und ließ sich im hohen Gras mit Schirm, Matte, Brotzeit und Hund nieder. Er wollte seine Ruhe haben“, berichtet Dienststellenleiter Jan Pfeil. Dem Mann wurde mit sofortiger Wirkung ein Platzverweis erteilt, da ein vorsätzlicher Verstoß vorlag.

Eine weitere Person suchte ebenfalls den geschützten Uferbereich auf, um mit einer Drohne Luftaufnahmen zu machen. „Auch das ist im Naturschutzgebiet Osterseen nicht zulässig und kann mit hoher Geldbuße belegt werden“, so Pfeil.

Einsichtig zeigten sich dagegen ein paar SUP-Fahrer, die ihre Boards schon einsatzfertigt gemacht hatten. Doch ehe sie ins Wasser gingen, wurden sie von Badegästen auf das Verbot der Nutzung von Schwimmgeräten am großen Ostersee hingewiesen. Die SUPs wurden daraufhin umfunktioniert und dienten dem Trocknen nasser Handtücher. Zwei andere SUP-Sportler hielten sich nicht an die Regel. „Sie wurden aus dem Wasser gebeten und angezeigt“, sagt Pfeil. ra

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landkreis Weilheim-Schongau: 26 neue Corona-Fälle - auch wieder in Penzberg
Landkreis Weilheim-Schongau: 26 neue Corona-Fälle - auch wieder in Penzberg
Landkreis Weilheim-Schongau: Corona fordert viertes Todesopfer - 21 neue Fälle
Landkreis Weilheim-Schongau: Corona fordert viertes Todesopfer - 21 neue Fälle
Penzberger Stadträte feiern bei einer Corona-Party mit und werden erwischt
Penzberger Stadträte feiern bei einer Corona-Party mit und werden erwischt
Landkreis: Kostenlose Corona-Tests an Station in Weilheim
Landkreis: Kostenlose Corona-Tests an Station in Weilheim

Kommentare