Kosten für Krippe steigen

Schlehdorf: Anbau für neue Kinderbetreuung steht vor Eröffnung

Der längliche Krippen-Neubau in Schlehdorf wird vor allem von Holz bestimmt.
+
Der längliche Krippen-Neubau in Schlehdorf wird vor allem von Holz bestimmt.

Schlehdorf – Ortstermin in Schlehdorf: Bürgermeister Stefan Jocher (WGL) hatte in der Gemeinderatssitzung vorgeschlagen, den Krippenneubau neben dem Kindergarten „Schatzkiste“ zu besichtigen. Dort sollen nach dem Ende des Lockdowns Kinder betreut werden. Fertig ist das Gebäude aber noch nicht ganz.

Mit Regenschirm in der Hand und hochgestelltem Jackenkragen schlendern einige Gemeinderäte auf Jochers Einladung an dem Bauzaun vorbei zu dem neuen Gebäude. Als sie das Haus betreten, strömt ihnen der intensive Duft von frisch geschnittenem Holz in die Nase. Dass die Eintretenden Wärme und Gemütlichkeit in dem Neubau verspüren, ist nicht allein dem nasskalten Wetter draußen zu verdanken. Ein Wärmegefühl erzeugt auch die Optik, die Farbe, das natürliche Braun des Baustoffs. Große Fenster sorgen in dem langgezogenen, aber dennoch recht kompakten Bau an sonnigen Tagen für viel Licht. Ansonsten erzeugen Lampen, die in ihrer Form an überdimensionale Serviettenringe erinnern, für ausreichend Beleuchtung beim Basteln, Spielen und Essen.

Baustart im Herbst

Dass man dort, wo einst eine Schreinerei stand, einen Bau aus Holz und nicht aus Beton errichtet hat, habe mit der Zeit zusammengehangen, sagt Bürgermeister Jocher. Denn davon hatte man nicht sonderlich viel. Das Handwerksgebäude wurde erst im vergangenen Sommer abgerissen, im Herbst ging es dann ans Bauen. Die Kosten belaufen sich insgesamt auf rund 450.000 Euro, wobei sich etwa zwei Drittel davon mit finanziellen Förderungen abdecken lassen.

Die Kosten scheinen auf den ersten Blick nicht gerade gering zu sein, berücksichtigt man, dass das Gebäude lediglich über einen großen Aufenthaltsraum mit Küche, einen Schlafraum sowie jeweils einen Raum mit Toilette und Waschgelegenheit für die Kinder und das Personal verfügt. Doch der Bau war nun einmal notwendig. Im März vergangenen Jahres teilte die Gemeinde in ihrem Schreiben „Schlehdorf aktuell“ allen Haushalten mit, dass man die Errichtung einer Krippeneinrichtung „wegen der stark angestiegenen Geburtenzahlen und der damit verbundenen Nachfrage nach einer Betreuung für Kinder unter 3 Jahren“ plane. Damals rechnete man noch mit „voraussichtlich“ 370.000 Euro Kosten und staatlichen Zuschüssen in Höhe von circa 110.000 Euro. Die Zahlen mussten nun also deutlich nach oben korrigiert werden.

Bürgermeister Stefan Jocher (links) besichtigte mit einigen Gemeinderäten die jüngst errichtete Kinderkrippe.

Die Gemeinderäte scheinen aber recht zufrieden zu sein mit dem etwas teurer als geplanten Ergebnis. Immer wieder dringt ein leises „Schön“ oder beiläufig geflüstertes „Angenehm“ durch die noch unbelichteten Räume. Hier und da wird aufs Holz geklopft. Fächer an der künftigen Garderobe werden probeweise geöffnet und wieder geschlossen. Auch Fragen kommen auf, etwa, ob das Licht im Schlafraum dimmbar sei, weshalb die Trennwand zwischen dem großen Raum und dem Schlafgemach nicht bis an die Decke reiche und wo sich eigentlich die Rauchmelder befänden.

Die Optik im Innenbereich ist durch den Baustoff Holz geprägt.

Warten auf Lockdown-Ende

„Es stehen noch Restarbeiten an. Eigentlich sollte es schon fertig sein“, sagt Jocher. Der Rathauschef zeigt sich dennoch optimistisch, dass der Betrieb in dem Neubau schon bald aufgenommen werden kann. Denn wie der Bürgermeister in der Gemeinderatssitzung berichtete, „kann die Krippe, sobald der Lockdown oder Shutdown wieder vorbei ist, öffnen“. Dann können die Kinder, die „als Übergangslösung“, so Jocher, bislang im Kellerraum des Kindergartens betreut wurden, testen, wie gut es sich in dem holzlastigen Langbau schläft und spielt. Betreut werden in der neuen Kinderkrippe dann zwölf Mädchen und Buben. Plätze, die begehrt sind. Wie der Rathauschef beim Blick auf die Anmeldungen mitteilte, hätten zwölf Kinder einen Platz sicher, zwei Kindern befänden sich derzeit auf der Warteliste. Antonia Reindl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberland steht zusammen: Penzberger Initiative für Einzelhandel
Oberland steht zusammen: Penzberger Initiative für Einzelhandel
Corona in der Region: Ein weiterer Todesfall in Weilheim-Schongau
Corona in der Region: Ein weiterer Todesfall in Weilheim-Schongau
Stadtrat zu Marvel Fusion in Penzberg: Öffentlichkeit ist Pflicht
Stadtrat zu Marvel Fusion in Penzberg: Öffentlichkeit ist Pflicht
Neuer Backofenverleih und Catering-Service in Benediktbeuern versorgt das Oberland mit original neapolitanischer Pizza
Neuer Backofenverleih und Catering-Service in Benediktbeuern versorgt das Oberland mit original neapolitanischer Pizza

Kommentare