Zehetner stellt Wahlprogramm vor

Minigolf und Parkplätze

+

Penzberg - Beim Neujahrsempfang der SPD präsentierte Bürgermeisterkandidatin Elke Zehetner die Grundzüge ihres Wahlprogramms.

Die besten Wünsche der Heiligen drei Könige hat die Penzberger SPD schon einmal. Denn die Sternsinger machten den Auftakt zum traditionellen Neujahrsempfang der Sozialdemokraten am Montag in der Stadthalle. Der stand erwartungsgemäß unter dem Vorzeichen der Kommunalwahl. Die Stadtratskandidaten präsentierten sich bei dieser Gelegenheit ebenso wie Bürgermeisterkandidatin Elke Zehetner, die einen ersten Einblick in ihr Wahlprogramm gewährte. In fünf Themenfelder aufgeteilt ist das Programm, das Anfang Dezember erarbeitet wurde: „Stadtentwicklung und Umwelt“, „Bil- dung, Soziales, Jugend und Gesundheit“, „Wirtschaft, Arbeit und Tourismus“, „Freizeit, Sport und Erholung“ sowie „Kulturelles Leben in der Stadt“. Dazu lieferte Zehetner einige Beispiele. So wolle die SPD etwa die vorhandene Infrastruktur „vielfältig nutzen und ausbauen“ und den Bahnhof zur „Vi- sitenkarte der Stadt“ machen. Ferner nannte sie in diesem Zusammenhang den Ausbau des Rad- wegenetzes am Gleisbogen hinterhalb vom Westend, eine Überführung der Staatsstraße beim Troad-stadel sowie einen Radweg zwischen Hagebaumarkt und Reindl. Reaktivieren will die SPD zudem bereits vorhandenen Parkraum in der Innenstadt. Zehetner nannte hier exemplarisch die Tiefgarage an der Sigmundstraße. Auch forderte sie, diese Stellplätze in ein Parkleitsystem einzubinden, „danach kann man über Parkdecks reden“. Ne- ben einem Ausbau des Stadtbusnetzes um weitere Haltestellen setzt die SPD auch auf eine räumliche Zusammenlegung der Rettungdienste und Hilfsorganisationen. Zehetner brachte hier die Layritzhalle ins Gespräch, „die aber erst noch gekauft werden müsste“. Weitere Schwerpunkte des Programms, das demnächst im Detail vorgestellt werden soll: Bürgerbeteiligung an der Energiewende durch Umweltgenossenschaften, Reaktivierung der Berghalde mit Minigolfanlage, Kletterpark, Nacht- und Trainingsloipe für Langläufer und Skater, Downhillstrecke für Mountainbiker und Stellplatz für Wohnmobile sowie Ausbau des Schulstandortes Penzberg. Zehetner will hier eine Berufsschule für naturwissenschaftliche Fachkräfte oder eine BOS für den erzieherischen Bereich installieren. Weitere Themen im Wahlprogramm sind die Entwicklung eines Einkaufsservices für Senioren als Reaktion auf die Schließung des Rewe-Marktes in der Innenstadt, die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, die Schaffung eines Jugendparlamentes, die Ansiedlung von weiterem Gewerbe sowie die Stärkung von Tourismus und Kultur. Zehetner verwies hier insbesondere auf das Ziel, das alte Metropol-Kino wieder mit Leben erfüllen zu wollen. arr

Auch interessant

Meistgelesen

An der Hauptkreuzung in Penzberg geben Kumpel nun Lichtzeichen 
An der Hauptkreuzung in Penzberg geben Kumpel nun Lichtzeichen 
Beim diesjährigen Stadtradeln möchte Penzberg mehr bewegen
Beim diesjährigen Stadtradeln möchte Penzberg mehr bewegen
Seniorenzentrum an der Gartenstraße: Novita sucht Gespräche mit der TWS
Seniorenzentrum an der Gartenstraße: Novita sucht Gespräche mit der TWS
Kochel erneuert und saniert Schulhof und Straßen
Kochel erneuert und saniert Schulhof und Straßen

Kommentare