70 Meter in der Tiefe

Traurige Gewissheit: Leichnam des vermissten Tauchers aus Walchensee geborgen

+
Tagelang wurde nach dem 52-Jährigen gesucht, nun fand ein Taucher den Vermissten in rund 70 Metern Tiefe.

Kochel – Das Wasser leuchtet in Türkis, es ist klar und tief. Vor rund zwei Wochen erkundeten drei befreundete Taucher den Walchensee. Doch lediglich zwei von ihnen kehrten an die Wasseroberfläche zurück. Nun konnte der Leichnam des Vermissten geborgen werden.

Nach einem Tauchgang mit zwei Freunden war ein 52-jähriger Mann aus dem Landkreis Erding vor zwei Wochen verschwunden, beim Auftauchen hatten sich die Männer in einer Tiefe von etwa 90 Metern völlig aus den Augen verloren. Als sie ihren Freund nicht mehr entdeckten, alarmierten die beiden Taucher über die Rettungsleitstelle die Wasserwacht.

Es folgte eine umfangreiche Suche von Einsatzkräften der Polizei und der Wasserrettung nach dem Mann, der als erfahrener Taucher galt, mit Booten und Tauchern sowie einem Polizeihubschrauber rückten sie aus. Etliche Male ging die Tauchergruppe der Bayerischen Bereitschaftspolizei in die Tiefe, bis vergangenen Freitag jedoch erfolglos. Am Tag darauf entdeckte dann ein Taucher den leblosen Körper des Vermissten in einer Tiefe von rund 70 Metern im nördlichen Bereich des Walchensees. 

Die Spezialisten der Tauchergruppe bargen die Leiche des 52-Jährigen. Angehörige identifizierten den Geborgenen zweifelsfrei als den Vermissten. Nun untersucht die Kriminalpolizei Weilheim den Fall. ra

Auch interessant

Meistgelesen

Abwasser und Hochwasser: Habach wird zur Kasse gebeten
Abwasser und Hochwasser: Habach wird zur Kasse gebeten
„Penzberg Miteinander“: Stadtrat Markus Bocksberger gründet eigene Liste
„Penzberg Miteinander“: Stadtrat Markus Bocksberger gründet eigene Liste
Rund 1.600 Teilnehmer lassen sich im Dauerregen den Spaß am Festzug nicht nehmen
Rund 1.600 Teilnehmer lassen sich im Dauerregen den Spaß am Festzug nicht nehmen
Fuchs springt durchs Badfenster: Ein tierischer Einsatz für die Penzberger Polizei
Fuchs springt durchs Badfenster: Ein tierischer Einsatz für die Penzberger Polizei

Kommentare