Einmal besser als der Lehrer sein

Stadtradeln: Schüler sind das beste Team, Wolfgang Sacher gewinnt Einzelwertung

+
Die Gewinner des Stadtradelns 2019: Sportlehrer Karl-Heinz Kammermeier und Katrin Reisnecker (rechts) mit einigen Schülern des 130 Teilnehmer starken Teams des Gymnasiums, darunter auch Caspar Ringel, der sich den zweiten Platz in der Einzelwertung holte (hinten 5. von rechts). Wolfgang Sacher (4. von links), war als Sieger der Einzelwertung begeistert von der hohen Teilnehmerzahl, und Penzbergs Klimaschutzbeauftragter Andreas Wowra (links) gratulierte mit Bürgermeisterin Elke Zehetner (3. von links) den Gewinnern.

Penzberg – Beim diesjährigen Stadtradeln hatten eindeutig die Schüler die Nase vorn. Das Team des Penzberger Gymnasiums sicherte sich den ersten Platz in der Teamwertung mit insgesamt 23.005 Kilometern – und das wohlgemerkt ohne Unterstützung von Elektromotoren. 

Dass Sport in der Gemeinschaft mehr Spaß macht und ein Wettbewerbsgedanke zu Bestleistungen anstachelt, zeigte das Stadtradeln auch in diesem Jahr. Der weltweite Wettbewerb wird seit vier Jahren vom Klima-Bündnis organisiert. Seit 2015 haben sich die teilnehmenden Kommunen in Deutschland von 340 auf 1.098 mehr als verdreifacht. Nachdem Penzberg im vergangenen Jahr mit nur 77 Teilnehmer und 22.986 Kilometern einen kleinen Durchhänger hatte, stieg die Zahl heuer auf 317 Teilnehmer, die 66.333 Kilometer absolvierten. Insgesamt 32 Teams schwitzten für den Klimaschutz und sparten damit 9 Tonnen Kohlendioxid ein. „Mich freut besonders, dass ein Schülerteam gewonnen hat“, sagte Bürgermeisterin Elke Zehetner zu den Gymnasiasten. „Ihr habt gezeigt, dass ihr nicht nur für einen Klimawandel demonstriert, sondern auch aktiv etwas dafür zu tun bereit seid“, lobte sie. 

Innerhalb des Teams um die zwei Sportlehrer Katrin Reisnecker und Karl-Heinz Kammermeier entbrannte dann auch noch ein Schüler-Lehrer-Wettstreit. Während Kammermeier sich für den Aktionszeitraum von 29. Juni bis 19. Juli zum Ziel setzte, jeden Tag aus Wallgau zur Schule nach Penzberg und zurück zu radeln, wollte der Neuntklässler Caspar Ringel unbedingt einmal besser sein als sein Lehrer. Die Einzelwertung zeigt: Caspar hat es geschafft. Er fuhr mit 1.111 Kilometern auf den zweiten Platz und strampelte sogar 186 Kilometer mehr als sein Sportlehrer. 

Auch Radprofi Wolfgang Sacher, der in der Einzelwertung als Sieger hervorging, war begeistert: „Es freut mich riesig, dass diesmal so viele Teams mitgemacht haben.“ Er selbst brachte allein schon 988 Kilometer auf einer sechstägigen Tour zusammen und radelte zudem jeden Tag in die Arbeit nach Schäftlarn und zurück. Kurz vor Ferienbeginn überreichte Elke Zehetner dann Geschenke an die Sieger, wobei die Gymnasiasten mit einem Kinogutschein bedacht wurden. „Da könnt ihr euch nach den Strapazen in die Sessel legen und entspannen“, lachte Zehetner. au

Auch interessant

Meistgelesen

Hörmann Automotive Penzberg: Im Schnitt erhält jeder Mitarbeiter eine Abfindung über 30.000 Euro
Hörmann Automotive Penzberg: Im Schnitt erhält jeder Mitarbeiter eine Abfindung über 30.000 Euro
Mit Korpan an der Spitze in den Wahlkampf: CSU stellt Liste der Stadtratskandidaten auf
Mit Korpan an der Spitze in den Wahlkampf: CSU stellt Liste der Stadtratskandidaten auf
Rund 1.600 Teilnehmer lassen sich im Dauerregen den Spaß am Festzug nicht nehmen
Rund 1.600 Teilnehmer lassen sich im Dauerregen den Spaß am Festzug nicht nehmen
„Penzberg – katholisch“: Ausstellung im Pfarrzentrum offenbart Erstaunliches
„Penzberg – katholisch“: Ausstellung im Pfarrzentrum offenbart Erstaunliches

Kommentare