Umfrage auf dem Wochenmarkt

Hohe Akzeptanz festgestellt

+

Penzberg - Wie ist es um die Akzeptanz der Energiewende bestellt? Um sich davon ein Stimmungsbild zu verschaffen, befragten am Donnerstag vier Geogra­phie-Studenten der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität die Besucher des Wochenmarkts auf dem Penzberger Stadtplatz.

Die Auswertung des studentischen Projekts „Inola“ (Innovation für ein nachhaltiges Land- und Energiemanagement auf regionaler Ebene) wird einige Wochen dauern. Die Befragung wurde neben Penzberg auch in Miesbach, Bad Tölz, Wolfratshausen, Weilheim und Holzkirchen durchgeführt. Als Ergebnis vorab hielten die Studenten aber fest, dass die Passanten auf dem Penzberger Wochenmarkt für die Energiewende eine hohe Akzeptanz haben. „Wenn es um spezielle Anlagen geht, wird es aber sehr differenziert“, erklärt Geografie-Studentin Lisa Ketzer. Bedeutet: Geht es um die Energiewende vor dem eigenen Haus, etwa in Form von Biogasanlagen oder Windkrafträdern, sei deren Akzeptanz niedrig, sagt Anne von Streit, die Projektleiterin von „Inola“.

Ein weiterer Aspekt der Umfrage war das Energiesparen. „Die meisten haben gesagt, sie sparen“, berichtet Anne von Streit. Einige wurden konkreter und gaben an, sie stellten ihre Geräte auf Stand-by, benutzten LED-Lampen oder hätten Solarmodule auf dem Dach. Generell, so hat Lisa Ketzer beobachtet, haben die Besucher des Wochenmarkts reflektiert geantwortet. „Die meisten halten die Nutzung und den Ausbau von erneuerbaren Energien für außerordentlich wichtig“, sagte sie.

Im Rahmen des Projektseminars wurden die Studenten damit konfrontiert, eine Untersuchung zu planen und durchzuführen. Die Bereitschaft der Wochenmarkt-Besucher zu antworten, sei sehr hoch gewesen, sagt Elisabeth Freundl von der Energiewende Oberland (EWO). Um ein Stimmungsbild auf dem Weg zu einer erfolgreichen Energiewende zu erreichen, werden die Ergebnisse der Umfrage Ende August unter www.inola-region.de veröffentlicht. Elisabeth Freundl gab in diesem Zusammenhang bekannt, dass die EWO die Auswertung nutzen wolle, um Ansatzpunkte für die weitere Arbeit zu generieren. akr

Auch interessant

Meistgelesen

Mann von tonnenschwerer Metallbandrolle eingeklemmt
Mann von tonnenschwerer Metallbandrolle eingeklemmt
Tag der offenen Tür: Besucher vom neuen Schlehdorfer Seniorenheim begeistert
Tag der offenen Tür: Besucher vom neuen Schlehdorfer Seniorenheim begeistert
Günstige Wohnungen: Kochel appelliert an BGL
Günstige Wohnungen: Kochel appelliert an BGL
250 fesche Madln haben sich bereits beworben. Ist deine Favoritin schon dabei?
250 fesche Madln haben sich bereits beworben. Ist deine Favoritin schon dabei?

Kommentare