Unbürokratische und effiziente Hilfe

„Dass die Rotarier gerne spenden, spricht sich immer mehr herum“: Evamaria Brehm, Klaus-Eckhard Schneider, Annelies Plep, Petra Zott-Endres und Eberhard von Radetzky (von links).

Kindern und Jugendlichen zu helfen, ist dem Rotary Club Penzberg ein großes Anliegen. „Das ist ein ganz wichtiger Teil unseres rotarischen Einsatzes“, betont der Club-Präsident Klaus-Eckhard Schneider. Besonders nötig haben diese Hilfe einige Kinder, die im Familienzentrum Arche Noah gefördert werden.

Annelies Plep, die Leiterin der Ar- che Noah, wies darauf hin, dass das Familienzentrum fast schon notorisch unter finanziellen Schwierigkeiten zu leiden habe und deshalb „immer dankbar“ für Spenden sei. Dadurch sei es möglich, dass etwa das Kind einer alleinerziehenden und kranken Mutter eine Lernunterstützung in der Arche Noah erhält. Obwohl dieses Angebot mit 250 Euro im halben Jahr noch um vieles günstiger sei „als bei einem Nachhilfe-Institut“, so Plep, gebe es Eltern die sich das eben nicht leisten können. „Dann übernehmen die Rotarier den Betrag“, so Plep. Es gebe aber auch Eltern, die beispielsweise für ihren Nachwuchs in der Kindergruppe den halben Beitrag zahlen, die andere Hälfte begleicht der Rotary Club. Einen Trend hat Annelies Plep dabei ausgemacht: Die Zahl derjenigen, die finanzielle Unterstützung brauchen, steige jedes Jahr an. Derweil kündigte Klaus-Eckhard Schneider an, dass die finanzielle Hilfe der Rotarier für Kinder und Jugendliche fortgeführt und sogar ausgebaut werde. „Wir wollen möglichst schnell, unbürokratisch und effizient handeln“, erklärt der Vorsitzende. Eberhard von Radetzky, bei den Rotariern für die Soziale Arbeit zuständig, lobte das Familienzentrum als eine Einrichtung, die ehrenamtliche Hilfe für Kinder und Jugendliche anbiete. Die Rotarier schöpfen ihre finanzielle Zuwendungen für Kinder und Jugendliche aus einem Sozialfonds. Der Club stehe mit 25 Kindergärten und Schulen in Penzberg und Umgebung in Kontakt. Aber: „Wir ersetzen nicht das Sozialamt“, betont von Radetzky, „wir helfen da, wenn für einen bestimmten Bedarf andere Mittel nicht zur Verfügung stehen. Im konkreten Fall unterstützt der Rotary Club zehn junge Teilnehmer von Selbstsicherheitskursen, Lerngruppen, Ferienbetreuung und bei der Lernunterstützung der Arche Noah. Insgesamt spendete der Rotary Club in einem Jahr zwischen Juli 2009 und Juni 2010 mehr als 4.000 Euro an Kinder und Jugendliche. Im vergangenen halben Jahr allein waren es schon etwa 3.800 Euro. Dass die Rotarier gerne spenden, „spricht sich im- mer mehr herum“, vermutet Eberhard von Radetzky. Mit seinen Angeboten wie Erziehungsberatung, Familientherapie oder Berufsorientierung erreicht das Familienzentrum Arche Noah jährlich 300 bis 500 Familien. Die Kurse werden in den angemieteten Räumen in der Philipstraße abgehalten. „Wir bräuchten aber unbedingt größere Räume”, sagt Annelies Plep. Ein Umzug oder ein An- bau sei aber „im Moment nicht realistisch“, bedauert sie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Familienbad in Penzberg wird teurer - jetzt rund 26 Millionen Euro
Penzberg
Neues Familienbad in Penzberg wird teurer - jetzt rund 26 Millionen Euro
Neues Familienbad in Penzberg wird teurer - jetzt rund 26 Millionen Euro
EDEKA-Markt Iffeldorf in neuen Händen
Penzberg
EDEKA-Markt Iffeldorf in neuen Händen
EDEKA-Markt Iffeldorf in neuen Händen
Kochel und Walchensee: Tourismus sackte im Corona-Jahr massiv ab
Penzberg
Kochel und Walchensee: Tourismus sackte im Corona-Jahr massiv ab
Kochel und Walchensee: Tourismus sackte im Corona-Jahr massiv ab
Die evangelische Pfarrerin Ursula Schwager wird am Sonntag verabschiedet
Penzberg
Die evangelische Pfarrerin Ursula Schwager wird am Sonntag verabschiedet
Die evangelische Pfarrerin Ursula Schwager wird am Sonntag verabschiedet

Kommentare