Unglaubliches Chaos

Nach dem Wahnsinn vom Walchensee: Herrmann schickt Bereitschaftspolizei

Hauptsache geparkt: nur ein Beispiel für das Verkehrschaos am Walchensee.

Kochel/Walchensee – „Kaum sind die Ausgangsbeschränkungen wieder aufgehoben, fallen die Münchner wie die Heuschrecken über Walchensee her“: Diese E-Mail-Nachricht, die Kochels Bürgermeister Thomas Holz am Sonntagabend erhielt, sagt schon viel, beschreibt aber das, was sich wenige Stunden zuvor am Walchensee ereignet hat, gleichwohl nur unzureichend. „So was habe ich noch nicht erlebt“, schüttelt Holz noch immer den Kopf. Er war am Sonntag so erzürnt, dass er umgehend einen Brief an Innenminister Joachim Herrmann geschickt hatte. Und der reagierte prompt: Künftig wird die örtliche Polizei an besonders neuralgischen Tagen von Bereitschaftspolizisten unterstützt. 

Die Lage vom Sonntag mit chao­tisch zu beschreiben, wäre untertrieben. Ganz Walchensee war zugeparkt, die Autos der Ausflügler standen in privaten Einfahrten und sogar unter Hinweisschildern, dass man hier Platz für Rettungsfahrzeuge frei zu halten habe. „Diese Rücksichtslosigkeit ist erschreckend“, so Holz. Ein Durchkommen für das Rote Kreuz oder die Feuerwehr wäre nicht mehr möglich gewesen. 

„Da meines Erachtens hiermit die Sicherheit der Bürger gefährdet wird, ist ein konsequentes Ahnden der Regelverstöße zwingend erforderlich“, betont der Bürgermeister. In einer ersten Sofortmaßnahme hat er bei dem für die Überwachungen des ruhenden Verkehrs zuständigen Kommunalen Zweckverband das Stundenkontingent der Gemeinde erhöht. „Allerdings zeigen die Erfahrungen der vergangenen Jahre, dass die Präsenz von uniformierten Polizeibeamten nicht nur eine viel höhere Wirkung hat, sondern dabei auch die Möglichkeit besteht, härtere Maßnahmen wie beispielsweise Platzverweise oder dergleichen anzuwenden“, hat Holz an Innenminister Herrmann geschrieben. 

Da die Polizeistation in Kochel mit nur einer Streife völlig überfordert sei, am Walchensee für geordnete Verhältnisse zu sorgen, forderte Holz „weitere personelle Unterstützung durch Kräfte der bayerischen Polizei“. Und die hat Herrmann auch prompt zugesichert: Bereits an Christi Himmelfahrt werden Bereitschaftspolizisten an den Walchensee entsandt. Holz ist einstweilen zufrieden, sagt aber auch. „Ich hoffe, dass wir diese Unterstützung auch im Sommer erhalten, wenn Walchensee bei schönem Wetter wieder überrannt wird.“ la

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landkreis Weilheim-Schongau: 26 neue Corona-Fälle - auch wieder in Penzberg
Landkreis Weilheim-Schongau: 26 neue Corona-Fälle - auch wieder in Penzberg
Labsal für die gepeinigte Seele
Labsal für die gepeinigte Seele
Erster Wegweiser für Menschen mit Behinderung
Erster Wegweiser für Menschen mit Behinderung

Kommentare