Hilfe für die Tapetenwünsche

Don-Bosco-Stiftungszentrum: Effektivität in Zeiten der Niedrigzinspolitik gefährdet

+
Diskutierten über die Notwendigkeit von Stiftungen in einem nicht einfachen Umfeld: Moderatorin Johanna Reuß, Manfred Koch, Pater Stefan Stöhr, Heribert Trunk, Pater Josef Grünner und Pater Claudius Amann (von links).

Benediktbeuern – Eine Stiftung gründen und mit dem Erlös hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche unterstützen: Diesen Gedanken finden immer mehr Menschen reizvoll. Allein das Don-Bosco-Stiftungszentrum unterstützt mittlerweile über 200 Stiftungen, deren Vermögen auf 56 Millionen Euro angewachsen ist. 

„Ein wunderbares Ergebnis“, sagte Salesianer-Pater Claudius Amann beim Stifterfest im voll besetzten Allianzsaal des Klosters Benediktbeuern. Einer der jüngsten Stifter ist Christian Laubender aus Kochel, der „seit jeher“ eine „gute Beziehung“ zum Kloster habe. Seine Kinder hätten hier Zivildienst geleistet und sprächen noch immer mit viel Begeisterung über diese Zeit. Ausschlaggebend dafür, eine Stiftung zu gründen, sei ein Gespräch mit Pater Karl Geißinger gewesen: „Er hat mir gesagt, dass es da ein kleines Projekt gibt, für das immer nur ein paar Krümel vom großen Kuchen abfallen.“ Konkret geht es um ein Projekt, das junge Menschen unterstützt, deren Leben total aus dem Ruder gelaufen ist. „Sie sind straffällig geworden, gewalttätig und aggressiv. Es ist absehbar, dass ihr Leben ohne Hilfe total in die Hose geht“, so Laubender. In einer kleinen Projektgruppe lernen die Heranwachsenden, dass es auch anders geht. Sie erfahren Anerkennung und Wertschätzung. Laut Pater Geißinger finden 70 Prozent der Projektteilnehmer den Weg zurück in die Gesellschaft: „Genau so was brauchen wir“, betont Laubender. Er beschloss deshalb eine Stiftung zu gründen, die dieses Projekt unterstützt. 

Dass jeder genau bestimmen kann, wofür sein Geld verwendet wird, sei eine Besonderheit der Don-Bosco-Stiftungen, erläuterte Vorstandsmitglied Heribert Trunk: „Bei Unicef und Caritas hat man diese Möglichkeit zum Beispiel nicht.“ Aufgrund der schwierigen Rahmenbedingungen sei es allerdings nicht ganz so leicht, eine Stiftung finanziell erfolgreich zu verwalten, erläuterte Manfred Koch und fügte hinzu: „Bis zum Jahr 2008 war die Geldanlage ein Selbstläufer, man konnte ohne großes Risiko investieren. Doch seit der Finanzkrise ist es mit dem ruhigen Fahrwasser vorbei.“ Zumal auch noch die unberechenbare Politik der USA hinzukäme. „Daher ist es wichtig, wachsam zu sein und die eigene Anlagepolitik ständig zu hinterfragen“, empfahl Koch. Don Bosco sei es jedoch gelungen, einen sinnvollen Weg zu finden. 

Gleichwohl wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Gut zwei Millionen Euro an Ausschüttungssumme seien zwar ein „anständiges Ergebnis“, befand Pater Claudius. „Doch es wäre viel mehr drin gewesen“, ergänzte Trunk: „Die Niedrigzinspolitik der EU-Zentralbank hat uns bisher etwa 40 Millionen Euro an Zinserträgen geklaut.“ 

Dabei gäbe es viele Projekte zu fördern. Um Unterstützung zu bekommen, müssen die Projekte und Einrichtungen erstmal einen Antrag stellen, der von der Deutschen Provinz der Salesianer und der Don-Bosco-Mission geprüft wird. Das Ergebnis sei eine Exel-Tabelle, mit der man laut Pater Stefan Stöhr „mehrere Räume tapezieren kann“. Der Ausschuss diskutiere dann über die Projekte. „Wir können nicht alles unterstützen, manches passt auch nicht in die Strategie“, so Stöhr. Sprich: Es geht nicht in erster Linie um die Unterstützung von Jugendlichen. 

Die Not der Kinder auf der Welt werde immer größer, es gebe immer mehr Probleme zu lösen, sagte Heribert Trunk. Er appellierte, es sei wichtiger denn je, neue Stifter zu finden: „Lasst uns was gegen die unerfüllten Tapetenwünsche tun.“ ps

Auch interessant

Meistgelesen

Mit einem Jahr Verspätung kann das Seniorenzentrum an der Gartenstraße saniert und erweitert werden
Mit einem Jahr Verspätung kann das Seniorenzentrum an der Gartenstraße saniert und erweitert werden
Alkoholisierter Autofahrer tritt versehentlich auf die Bremse 
Alkoholisierter Autofahrer tritt versehentlich auf die Bremse 
Novita zieht sich zurück, TWS siegt: Die wichtigen Fragen aber bleiben offen
Novita zieht sich zurück, TWS siegt: Die wichtigen Fragen aber bleiben offen
Johannes Bauer berichtet über die Geschichte von Nantesbuch
Johannes Bauer berichtet über die Geschichte von Nantesbuch

Kommentare