Schnelltest beim Volksfest?

Volksfest Penzberg: Stadt macht wieder Vertrag mit Wirt Fahrenschon

Karussell penzberg volksfest lichter familienfest
+
Das Penzberger Volkfest war immer auch ein Familienfest.
  • Andreas Baar
    vonAndreas Baar
    schließen

Penzberg – Die Stadt Penzberg will heuer wieder mit Festwirt Christian Fahrenschon ein Volksfest ausrichten - Corona-Schnelltests sind angedacht.

Festtermin soll vom 27. August bis 5. September auf der Berghalde sein. Allerdings hängt alles von der Corona-Entwicklung ab.

Der Vertrag soll in nächster Zeit unterschrieben werden. Es wäre die Fortsetzung einer langen Tradition: Die Familie Fahrenschon zeichnet seit Jahrzehnten für das Penzberger Volksfest verantwortlich. Allerdings war das Verhältnis in jüngster Zeit getrübt. Nach dem Streit um die verkürzten Bierzelt-Öffnungszeiten 2018 und 2019 stieß im vergangenen Jahr der Corona-Kurs von Stadtrat und Verwaltung dem Wirt sauer auf. Nach der Festabsage sollte ein „Herbst in der Stadt“ mit Ständen für eine Alternative sorgen, doch dieser scheiterte letztendlich an den Standgebühren, die von den Betreibern verlangt werden sollten.

Jetzt hat man sich wieder lieb: Bürgermeister Stefan Korpan (CSU) und das Wirteehepaar Fahrenschon setzten sich zusammen. Rathaussprecher Thomas Sendl spricht gegenüber der Rundschau von einem „klärenden Gespräch“, das „sehr vertrauensvoll“ verlief. Sendl: „Die Unstimmigkeiten wurden ausgeräumt.“ Das bestätigt der Wirt. Es sei „unbestritten“ gewesen, dass er wieder mit der Stadt ein Volksfest in Penzberg machen wollte, betont Fahrenschon. „Wir haben viele Freundschaften hier.“

Rosenheimer Gastronom: Festwirt Christian Fahrenschon.

Allerdings steht eine Großveranstaltung in Corona-Zeiten in den Sternen. „Das hängt von den Pandemiezahlen ab“, tritt Rathaussprecher Sendl auf die Bremse. „Wir planen ein normales Volksfest“, erklärt Fahrenschon, schränkt aber angesichts seiner Erfahrungen 2020 in Geretsried und Vaterstetten ein: „Ich rechne nicht mit normalen Besucherzahlen.“ Fahrenschon will sein Hygienekonzept verfeinern, zum Beispiel die Datenerfassung der Besucher könnte digital erfolgen. Auch Filteranlagen für das Zelt wurden angeschafft. Fahrenschon denkt sogar an Corona-Schnelltests vor dem Festplatz: „Die würden wir kostenlos anbieten.“ Damit die Besucher sich frei und unbeschwert auf dem Gelände bewegen können.

Heuer soll das Volksfest wieder stattfinden.

Die nichtöffentliche Entscheidung pro Fahrenschon fiel nach Rundschau-Information einstimmig. Umstritten waren allerdings die abgesegneten längeren Öffnungszeiten für das Festzelt. Diese waren in der Vergangenheit ein Streitpunkt zwischen Wirt, Polizei und Verwaltung. Vier Stadträte stimmten gegen eine Ausweitung des Ausschanks. Andreas Baar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Penzberg: Motorradfahrer kracht in Zaun und verliert fast sein rechtes Ohr
Penzberg: Motorradfahrer kracht in Zaun und verliert fast sein rechtes Ohr
Corona in der Region: Inzidenzwert von 118,1 in Weilheim-Schongau
Corona in der Region: Inzidenzwert von 118,1 in Weilheim-Schongau
Corona in der Region: 39 neue Fälle in Weilheim-Schongau
Corona in der Region: 39 neue Fälle in Weilheim-Schongau
Penzberger Stadthalle: Das Corona-Testen hat begonnen
Penzberger Stadthalle: Das Corona-Testen hat begonnen

Kommentare