Es darf geflitzt werden

Hannis Eismärchen und der Christkindlmarkt sorgen für perfekten Start in den Advent

+
Traumwetter zum Start in die sechste Auflage von Hannis Eismärchen: Der Nachwuchs dreht seine ersten Runden auf dem Eis.

Penzberg – „Willkommen auf der größten Eisfläche südlich von München“, begrüßte Bürgermeisterin Elke Zehetner die vielen Penzberger und Auswärtigen, die am Samstag gekommen waren, um die Eröffnungsshow der sechsten Auflage von Hannis Eismärchen und den Penzberger Christkindlmarkt zu besuchen.

Auch wenn das vorweihnachtliche Markttreiben nur einen Tag währte: Die Vielfalt der Angebote, kombiniert mit bis abends geöffneten Geschäften und dem Eis­platz waren der absolute Renner. 

Bis zum 5. Januar können Kurvenathleten und solche, die es noch werden wollen, nun auf dem Stadtplatz ihre Bahnen ziehen. Und das zum zweiten Mal auf einer mit 600 Quadratmetern wesentlich größeren Fläche als in den ersten vier Jahren. Zehetner bedankte sich artig bei den Organisatoren und rund 50 Sponsoren: „Ohne sie wäre so etwas gar nicht möglich.“ 

Das diesjährige „Penzberger Eishaferl“ zeigt sich in Rot. Robust und ökologisch einwandfrei ersetzte das Krügerl schon im vergangenen Jahr die bisherigen Gläser. Wie Zehetner betonte, werde daraus etwa der Kinderpunsch für nur einen Euro ausgeschenkt (plus drei Euro Pfand für das Haferl), denn Penzberg habe einen „familienfreundlichen Eisplatz“ bei dem es auch familienfreundliche Preise geben solle. 

Für alle fünf Samstage hat sich das Organisationsduo Lisa Nagel vom Familienbüro im Rathaus und Alexander Bergel vom Bauhof ein Motto überlegt. So wird es am kommenden Samstag einen Country-Abend geben oder ein Christmas-Special am 21. Dezember, bei dem alle zahlenden Gäste ein Heißgetränk gratis erhalten. Die Roche-Eisdisco findet diesmal am 28. Dezember statt, eine besondere Idee sind auch die Oldies-Nacht, der Pärchenabend oder die Gentlemen‘s Night. Die Sonntage sind speziell wieder für Familien kreiert, bei denen die eigenen Kinder gratis fahren dürfen. Übrigens: Am Montag, 23. Dezember, dürfen alle Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre kostenlos ihre Runden ziehen – dank des Erlöses aus der Nikolaus­aktion des Vereins „Penzberg hilft“. 

Zwar ließ das milde, trockene Wetter zumindest tagsüber keine wirkliche Weihnachtsstimmung auf dem Christkindlmarkt aufkommen, spätestens am Abend jedoch, als Kerzen und Lichterketten erstrahlten und es merklich kühler wurde, sprang der Weihnachtsfunken nach und nach über. Mit dem wärmenden Glühweinhaferl in der einen und einer Bratwurst in der anderen Hand ergriff es irgendwann auch den letzten Christkindlmarktboykotteur. Vor allem die Stände des Skiclubs und der Bergwacht versprühten Hüttenflair mitten auf Penzbergs Hauptkreuzung. Auch Bürgermeisterin Zehetner konnte sich dem Charme der Bergwachtalm nicht entziehen. Gemeinsam mit Organisatorin Monika Schmid-Schlaich verlieh sie den Bergrettern in diesem Jahr die Auszeichnung für den „schönsten Weihnachtsstand“. Eigentlich hätte es ja „schönster Christkindlmarktstand“ heißen müssen, bemerkte Schmid-Schlaich, aber den Holzstern mit der weihnachtlichen Aufschrift, der als Anerkennung verliehen wird, gebe es schon so lange wie den Christkindlmarkt, „da werden wir nichts mehr dran ändern, es sei denn, er fällt irgendwann auseinander“, schmunzelte die Christkindlmarkt-Chefin.

Aber auch die anderen Standbetreiber hatten sich mächtig ins Zeug gelegt: Von A wie Adventsgestecke aus Schwemmholz bis Z wie Zuckerplätzchen: Zu kaufen gab es so ziemlich alles. Aber auch die Lose verkaufenden Weihnachtsengerl des Steigenberger Kindergartens St. Raphael waren neben ihrem überlebensgroßen Adventskalender ein beliebter traditioneller Anlaufpunkt von Groß und Klein. sg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zu große Differenzen: Fraktionssprecherin Rosi Marksteiner legt ihr Amt nieder
Zu große Differenzen: Fraktionssprecherin Rosi Marksteiner legt ihr Amt nieder
Benediktbeurer Garten- und Verschönerungsverein mit Umweltpreis ausgezeichnet
Benediktbeurer Garten- und Verschönerungsverein mit Umweltpreis ausgezeichnet
Trotz Mehrausgaben und geringerer Einnahmen: Kochel hält an Vorhaben fest
Trotz Mehrausgaben und geringerer Einnahmen: Kochel hält an Vorhaben fest
Gewerbesteuerrückzahlung an Roche: Penzberg kommt glimpflich davon
Gewerbesteuerrückzahlung an Roche: Penzberg kommt glimpflich davon

Kommentare