Korrektur auf dem Sattel

Beim diesjährigen Stadtradeln möchte Penzberg mehr bewegen

+
Andreas Wowra und Elke Zehetner mit den Kommunalrädern, die beim Stadtradeln zum Einsatz kommen sollen, der grüne Werbeträger wohl aber nicht.

Penzberg – Mit Pappschildern und Pfeifen forderten sie Klimagerechtigkeit: Schüler gingen bei den Fridays for Future-Demos auf die Straße, um etwas zu bewegen. Sich bewegen und zwar auf dem Radl sollen genau diese Schüler, findet Rathauschefin Elke Zehetner, vor allem vom 29. Juni bis 19. Juli.

Auf den Nachwuchs der Stadt setzt die Bürgermeisterin beim Blick auf das anstehende Stadtradeln, einem vom Klima-Bündnis organisierten Wettbewerb, bei welchem in den Kommunen und Landkreisen Teams Kilometer auf dem Rad sammeln, der Umwelt, aber auch des Sieges wegen. Zum fünften Mal ist Penzberg mit am Start, anfangs mit Erfolg: Im ersten Jahr traten 230 Teilnehmer in die Pedale. Im vergangenen Jahr waren es nur noch 77. „Eine Pleite“, findet Zehetner, die dennoch optimistisch ist, dass in diesem Jahr wieder mehr Räder mit Kilometerzähler über Penzbergs Pflaster rollen, immerhin ist die Jugend seit den Fridays for Future-Demos gerade besonders engagiert in Umweltbelangen, und die jungen Demonstranten können nun „ihren Worten Taten folgen lassen“, findet Zehetner. 

Dass einige Schüler das bereits tun, weiß der städtische Klimaschutzbeauftragte Andreas Wowra, „eine große Gruppe mit 30 Leuten“ vom Gymnasium habe sich bereits angemeldet, und auch eine ganze Klasse werde geschlossen Autofahrten meiden. Doch alle Penzberger sind gefragt, weshalb die Stadt mit gutem Beispiel vorangehen will: Auch die Mitarbeiter des Rathauses bilden ein Stadtradeln-Team. 

Dass da einige Kilometer zusammenkommen werden, ist quasi schon gewiss, denn die beiden rathauseigenen E-Bikes sind schon jetzt ständig im Einsatz, sodass Wowra mittlerweile sein eigenes Fahrrad in der Tiefgarage geparkt hat, weil die Kommunalgefährte fast immer vergriffen seien, so der Klimaschutzbeauftragte. Die akkubetriebenen Räder haben zusammen schon eine Strecke zurückgelegt, die von Penzberg nach Moskau reicht, weiß Wowra. In welches Land es die Penzberger Teams, rein streckenmäßig, verschlagen wird, wird sich ab 29. Juni zeigen, wenn der Wettbewerb startet, zu dem sich alle Radl­enthusiasten unter www.stadtradeln.de/penzberg anmelden können. ra

Auch interessant

Meistgelesen

Abwasser und Hochwasser: Habach wird zur Kasse gebeten
Abwasser und Hochwasser: Habach wird zur Kasse gebeten
„Penzberg Miteinander“: Stadtrat Markus Bocksberger gründet eigene Liste
„Penzberg Miteinander“: Stadtrat Markus Bocksberger gründet eigene Liste
Rund 1.600 Teilnehmer lassen sich im Dauerregen den Spaß am Festzug nicht nehmen
Rund 1.600 Teilnehmer lassen sich im Dauerregen den Spaß am Festzug nicht nehmen
Fuchs springt durchs Badfenster: Ein tierischer Einsatz für die Penzberger Polizei
Fuchs springt durchs Badfenster: Ein tierischer Einsatz für die Penzberger Polizei

Kommentare