Breitbandausbau in Iffeldorf ist abgeschlossen

Ein Meilenstein

Den Startschuss für das schnelle Internet gegeben: Hans Lang, Mi­chael Pisch, Ralf Niepel, Hubert Kroiß und Klaus-Dieter Strauß (von links).

Iffeldorf – Es sind zarte Fäden, die aus transparent schimmernden Material gezogen werden: Glasfasern. Dank des Einsatzes der Gemeinde und der Deutschen Telekom wandern die Lichtwellenleiter nun durch Iffeldorfer Terrain, um 90 Haushalte mit schnellem Internet zu versorgen.

Die finale Folge der Lieblingsserie verpasst, Klick ins Internet. Die neuesten Charts anhören, Klick ins Internet. Von zuhause aus E-Mails aus der Arbeit checken, Klick ins Internet. Was vor wenigen Jahren noch eine Rarität in den Haushalten war, ist heute selbstverständlich: der Internetanschluss. Und dabei gilt: je schneller, desto besser. In Iffeldorf ist das jetzt kein Problem mehr, denn die Gemeinde hat in Kooperation mit der Deutschen Telekom den Breitbandausbau vorangetrieben und flächendeckend Glasfaserkabel verlegt. „Wir haben keinen weißen Flecken mehr“, freut sich Bürgermeister Hubert Kroiß. Insgesamt 27 Quadratkilometer sind nun mit Breitband erschlossen. 

Auf eigene Kosten hat die Telekom den Breitbandausbau im Ortskern finanziert, da sich dieses Gebiet aufgrund der Vielzahl an potenziellen Anschlüssen als „lukrativ“ erweist, erklärt Ralf Niepel, Regionalmanager in dem Telekommunikationsunternehmen. Nun laufen Glasfaserkabel bis zu den Gebäuden, so dass 90 Haushalte in Sanimoor, Lauterbach und anderen Ortsteilen über schnelleres Internet und ein leistungsstarkes Netz verfügen - theoretisch. Damit Telefonie, schnelles Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich ist, müssen die Bewohner aber einen entsprechenden Anbieter haben. „Ohne Auftrag passiert nichts“, stellt Vize-Bürgermeister Hans Lang klar. Und Niepel ergänzt: „Man muss ein Produkt buchen, damit es scharf gestellt wird.“ Das bedeutet: Ob im Fachhandel, online oder per Telefon, der Internetanschluss muss gebucht werden. Die Telekom arbeitet dabei mit handymedia zusammen, einem Mobilfunk- und Festnetzanbieter. Dessen Gesamtfilialleiter Michael Pisch bestätigt, dass „schon Anfragen nach Produkten“ gekommen sind. Nach Abschluss der Buchung können sich die Kunden dann über ein hohes Download-Tempo freuen: Das Maximum liegt derzeit bei 1.000 MBits. 

„Langsam war gestern, ab jetzt sind wir schnell unterwegs auf der Datenautobahn“, freut sich Kroiß. Um dies flächendeckend zu erreichen, wurden noch 375.000 Euro investiert, um auch jene Gemeindeteile mit dem schnellen Internet zu versorgen, die von der Telekom nicht abgedeckt werden. Etwa ein Drittel davon musste die Gemeinde finanzieren, den Rest deckten Zuschüsse ab. Bürgermeister Kroiß ist jedenfalls ganz begeistert: Das Glasfasernetz ist für ihn „ein Meilenstein in der Geschichte Iffeldorfs“. ra

Auch interessant

Meistgelesen

Abwasser und Graböffnung werden teurer
Abwasser und Graböffnung werden teurer
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Schöne Bescherung
Schöne Bescherung
Außenborder statt Paddel
Außenborder statt Paddel

Kommentare