Battle Royale (Fortnite)

Apex Legends erklärt Cheatern den "Krieg" - und schmeißt haufenweise Spieler raus

+
Bei Cheatern versteht Apex Legends keinen Spaß.

Schluss mit Betrug: Respawn Entertainment macht mit Cheatern bei Apex Legends kurzen Prozess und entfernt über 355.000 Betrüger.

Martialische Worte nutzt Community-Manager Jay Frechette, bei der Ankündigung, dass Apex Legends über 355.000 Cheater aus dem erfolgreichen Battle-Royale-Shooter entfernt hat. Der Kampf gegen Betrüger sei an andauernder Krieg. Man nehme das Thema "Cheating" sehr ernst und wolle sich umfassend um die "Gesundheit" von Apex Legends für alle Spieler kümmern.

Apex Legends: Respawn Entertainment geht gegen Betrüger vor

In einem Post auf Reddit erklärt Frechette weiter, dass man an Verbesserungen arbeite, um Cheater zu bekämpfen. Um Betrüger auszuschließen, nutzt Entwickler Respawn Entertainment das Tool "Easy-Anti-Cheat". Die entfernten Cheater waren alles PC-Spieler.

Wie künftig Betrüger bei Apex Legends genau aufgespürt werden, wollte Frechette nicht verraten: "Cheater sind gerissen und wir wollen nicht, dass sie uns kommen sehen", erklärt er. Allerdings gibt er dann doch ein wenig preis.

So wird das Anti-Cheat-Team für Apex Legends aufgestockt, um noch mehr Ressourcen für die Jagd nach Betrügern einsetzen zu können. Zudem werde es bald eine Meldefunktion in der PC-Version von Apex Legends geben. Spieler können dann verdächtige Gegner melden.

Lesen Sie auch: Apex Legends - Entwickler machen zwei beliebte Waffen schwächer.

Apex Legends: Stabilitäts- und Leistungsverbesserungen geplant

Neben den Maßnahmen gegen Cheater geht Apex-Legends-Entwickler Respawn auch einige Absturz- und Performance-Probleme auf dem PC an. Man arbeite eng mit AMD und Nvidia zusammen, um Stabilität und Leistung zu verbessern. Der nächste Patch für Apex Legends soll einige Absturzursachen beheben. In Season 1 von Apex Legends soll es auch eine Meldefunktion für Probleme geben.

Frechette spricht in seinem Posting auch ein oft gewünschtes Feature von Apex-Legends-Fans an: Eine Funktion für Reconnects zu laufenden Spielen. Fliegt ein Spieler durch Verbindungsprobleme aus einem Spiel, könnte er damit auf diese Weise wieder ins Spiel einsteigen. Allerdings hat Respawn nicht die Absicht, den Wunsch zu erfüllen.

Man sei der Meinung, es öffne Tür und Tor für Spieler, das Feature zu missbrauchen. Die Arbeit solch eine Funktion zu entwickeln, zu testen und zu veröffentlichen, sei besser aufgehoben, um Stabilitätsprobleme zu beseitigen. So arbeite man zum Beispiel daran, die Serverleistung zu Beginn eines Matches zu verbessern.

Auch interessant: Apex Legends - Steht der Starttermin von Season 1 endlich fest?

anb

Die Spiele-Highlights der Gamescom

Interessant für Fußballfans mit Windows- oder Mac-Rechner: Für "Fußballmanager 2019" hat Sega wieder eine Bundesliga-Lizenz bekommen. Foto: Sega/dpa-tmn
Interessant für Fußballfans mit Windows- oder Mac-Rechner: Für "Fußballmanager 2019" hat Sega wieder eine Bundesliga-Lizenz bekommen. Foto: Sega/dpa-tmn © Sega
Stundenlangen Spielspaß soll "Pokémon Let&#39s Go Evoli" liefern. Foto: Nintendo/dpa-tmn
Stundenlangen Spielspaß soll "Pokémon Let's Go Evoli" liefern. Foto: Nintendo/dpa-tmn © Nintendo
Unter anderem gegen solche geflügelten Mutanten müssen sich Spieler in "Fallout 76" wehren. Foto: Bethesda/dpa-tmn
Unter anderem gegen solche geflügelten Mutanten müssen sich Spieler in "Fallout 76" wehren. Foto: Bethesda/dpa-tmn © Bethesda
Neue Heimat Atombunker in "Fallout 76": Wenn draußen die Welt untergegangen ist, muss drinnen gefeiert werden. Foto: Bethesda/dpa-tmn
Neue Heimat Atombunker in "Fallout 76": Wenn draußen die Welt untergegangen ist, muss drinnen gefeiert werden. Foto: Bethesda/dpa-tmn © Bethesda
Strahlendes West Virginia: Das erwartet die Helden von "Fallout 76", wenn sie ihren Atombunker verlassen. Foto: Bethesda/dpa-tmn
Strahlendes West Virginia: Das erwartet die Helden von "Fallout 76", wenn sie ihren Atombunker verlassen. Foto: Bethesda/dpa-tmn © Bethesda
Keine Lagerfeuerromantik: Die Brüder Sean und Daniel sind auf der Flucht nach Mexiko. Foto: Square Enix/dpa-tmn
Keine Lagerfeuerromantik: Die Brüder Sean und Daniel sind auf der Flucht nach Mexiko. Foto: Square Enix/dpa-tmn © Square Enix
Die Brüder Sean und Daniel auf der Veranda ihres Elternhauses in Seattle. Noch wissen sie nicht, dass sie bald flüchten müssen. Foto: Square Enix/dpa-tmn
Die Brüder Sean und Daniel auf der Veranda ihres Elternhauses in Seattle. Noch wissen sie nicht, dass sie bald flüchten müssen. Foto: Square Enix/dpa-tmn © Square Enix
Mehr Realismus verspricht das im 19. Jahrhundert angesiedelte neue "Anno 1800": Wer etwa zu hart mit den Arbeitern umspringt, hat Massenproteste zu fürchten. Foto: Ubisoft/dpa-tmn
Mehr Realismus verspricht das im 19. Jahrhundert angesiedelte neue "Anno 1800": Wer etwa zu hart mit den Arbeitern umspringt, hat Massenproteste zu fürchten. Foto: Ubisoft/dpa-tmn © Ubisoft
Per Schiff auf zu neuen Ufern: Der Handel mit anderen Nationen spielt im neuen "Anno 1800" eine wichtige Rolle. Foto: Ubisoft/dpa-tmn
Per Schiff auf zu neuen Ufern: Der Handel mit anderen Nationen spielt im neuen "Anno 1800" eine wichtige Rolle. Foto: Ubisoft/dpa-tmn © Ubisoft
Er ist zurück: Der neue "Spider-Man" ist vorerst ein PS4-Exklusivtitel. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn
Er ist zurück: Der neue "Spider-Man" ist vorerst ein PS4-Exklusivtitel. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn © Sony Interactive Entertainment
Auf zu neuen Aufgaben in "Pokémon Let's Go Pikachu". Foto: Nintendo/dpa-tmn
Auf zu neuen Aufgaben in "Pokémon Let's Go Pikachu". Foto: Nintendo/dpa-tmn © Nintendo
Furiose Action in Großstadtschluchten ist in "Spider-Man" garantiert. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn
Furiose Action in Großstadtschluchten ist in "Spider-Man" garantiert. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn © Sony Interactive Entertainment

Auch interessant

Meistgelesen

"Game of Thrones": War Lena Headey enttäuscht über Cersei Lannisters Schicksal?
"Game of Thrones": War Lena Headey enttäuscht über Cersei Lannisters Schicksal?
Amateurastronomen beobachten merkwürdiges Phänomen auf dem Planeten Jupiter
Amateurastronomen beobachten merkwürdiges Phänomen auf dem Planeten Jupiter
Bittere Niederlage: Netflix verliert begehrte Serie an Amazon
Bittere Niederlage: Netflix verliert begehrte Serie an Amazon
"Game of Thrones": Bran-Stark-Darsteller dachte, Drehbuch zu letzter Folge sei ein Scherz
"Game of Thrones": Bran-Stark-Darsteller dachte, Drehbuch zu letzter Folge sei ein Scherz

Kommentare