Die Home-Edition aufrüsten

So wappnen Sie Windows gegen Schadsoftware

+
Wenn Windows nur auf vorher festgelegte Programme zugreifen kann, haben es Hacker meist schwerer. Foto: Jens Büttner

Hacker und Schadsoftware haben es schwerer, wenn Windows nur auf bestimmte Programme zugreifen darf. Aber wie kann man diese Funktion auch in der Windows Home-Edition einstellen?

Berlin (dpa/tmn) - Wer Windows anweist, dass es nur Programme aus einer vorher festgelegten Liste ausführen darf, lebt sicherer. Denn so wird Hackern und Malware wie etwa Verschlüsselungstrojanern die Möglichkeit genommen, Schaden anzurichten.

Diese sogenannten Richtlinien für Softwareeinschränkung finden sich allerdings nur in den für Unternehmenseinsatz vorgesehenen Professional-, Enterprise- und Ultimate-Ausgaben von Windows. In den Home-Versionen für Endanwender fehlen die Software Restriction Policies (SRP), wie sie auf Englisch heißen. Allerdings lassen sie sich mit dem kostenlosen Tool " Restric'tor" der Fachzeitschrift "c't" nachrüsten.

Eine einfache, aber sichere Konfiguration erreicht man, indem der Menübefehl "Datei/"c't"-Empfehlung laden" und anschließend "Datei/Ordner prüfen" aufgerufen wird, erklären die Experten. Auf dem erscheinenden Dialogfenster klickt man auf "Ordner suchen" und wartet, bis die Suche abgeschlossen ist, wählt "OK" und übernimmt die Einstellungen mit einem Klick auf "Anwenden" am unteren Rand des "Restric'tor"-Fensters.

Kostenloser Download "Restrictor"

Restrictor-Anleitung

Auch interessant

Meistgelesen

SpaceX: Internet-Satelliten stören am Himmel - „das ist nicht cool“
SpaceX: Internet-Satelliten stören am Himmel - „das ist nicht cool“
Schon wieder: Störung bei Netflix - Streaming-Dienst beschwichtigt Kunden
Schon wieder: Störung bei Netflix - Streaming-Dienst beschwichtigt Kunden
Akku-Killer: Diese Funktionen sollten Sie sofort ausschalten
Akku-Killer: Diese Funktionen sollten Sie sofort ausschalten
Brutales Universum: Schwarzes Loch zerreißt einen Stern - Forscher schauen zu
Brutales Universum: Schwarzes Loch zerreißt einen Stern - Forscher schauen zu