Abschiebung nach Afghanistan

Kabul schickt Straftäter zurück nach Hessen

+
Abgelehnte Asylbewerber steigen im Rahmen einer Sammelabschiebung in ein Flugzeug (Archivbild). Auch Hessen beteiligt sich an Abschiebungen nach Kabul.

Ein Mehrfach-Straftäter, der von Hessen nach Afghanistan abgeschoben wurde, wird von Kabul wieder zurück nach Deutschland geschickt.

Frankfurt am Main - Afghanistan hat einen 23-jährigen Mehrfach-Straftäter nach Deutschland zurückgeschickt, der in der Nacht zu Dienstag nach Kabul abgeschoben worden war. Das berichtet die Frankfurter Rundschau* und beruft sich dabei auf Angaben des hessischen Innenministeriums.

Der Mann werde „bei Ankunft in Hessen umgehend wieder in den Justizvollzug verbracht“, sagte Ministeriumssprecher Michael Schaich der FR. Die zuständigen Bundesbehörden versuchten herauszufinden, warum Afghanistan die Aufnahme seines Staatsbürgers verweigert hatte, obwohl das Generalkonsulat seine Identität bestätigt habe.

Der 23-Jährige war einer von zwei Männern aus Hessen an Bord des Abschiebeflugs, der in der Nacht zu Dienstag nach Kabul geflogen war. Er war nach Angaben des Ministeriums mehrfach vorbestraft. „Zu den Delikten gehören gefährliche Körperverletzung, besonders schwerer räuberischer Diebstahl, versuchte Nötigung sowie weitere Delikte“, teilte das Ministerium laut Frankfurter Rundschau mit.

Der andere Abgeschobene aus Hessen war demnach ein 38-jähriger Afghane, der wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden sei.

*FR.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Klima-Streit bei Anne Will: Scheuer verpasst Özdemir Tiefschlag - ARD-Zuschauer toben
Klima-Streit bei Anne Will: Scheuer verpasst Özdemir Tiefschlag - ARD-Zuschauer toben
Brexit-Zoff: Johnson lässt Staatschef bei Pressekonferenz allein - der redet sich in Rage
Brexit-Zoff: Johnson lässt Staatschef bei Pressekonferenz allein - der redet sich in Rage
Höcke bricht ZDF-Interview mit harscher Drohung ab - ZDF-Chef reagiert vielsagend
Höcke bricht ZDF-Interview mit harscher Drohung ab - ZDF-Chef reagiert vielsagend
Gemeinsame Flüchtlingspolitik gefährdet: Erdogan drohte, Grenze zu öffnen - Telefonat mit Merkel folgte
Gemeinsame Flüchtlingspolitik gefährdet: Erdogan drohte, Grenze zu öffnen - Telefonat mit Merkel folgte

Kommentare