„Mentalitätsunterschiede“

Merkel räumt Meinungs-Verschiedenheiten mit Macron ein 

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Meinungsverschiedenheiten mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eingeräumt, sieht ihr Verhältnis zu ihm aber unbelastet.

Berlin - "Gewiss, wir ringen miteinander. Es gibt Mentalitätsunterschiede zwischen uns sowie Unterschiede im Rollenverständnis", sagte Merkel in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Das sei schon mit früheren Präsidenten so gewesen. Trotzdem stimmten Deutschland und Frankreich "in den großen Linien natürlich" überein und fänden stets Kompromisse.

"So leisten wir viel für Europa, auch heute", sagte die Kanzlerin. Als Beispiel nannte sie "enorme Fortschritte" in der Verteidigungspolitik. "Wir haben beschlossen, zusammen ein Kampfflugzeug und einen Panzer zu entwickeln", sagte Merkel. Es sei "ein großes gegenseitiges Kompliment und ein Zeichen des Vertrauens, wenn man sich in der Verteidigungspolitik stärker aufeinander verlässt".

Merkel und Macron sollen etwa beim Brexit verschiedene Meinungen haben

Zwischen Merkel und Macron waren zuletzt Meinungsverschiedenheiten unter anderem über den weiteren Umgang mit dem Brexit, bei Rüstungsexporten und in der Klimapolitik öffentlich geworden. Auf die Frage, ob sich ihr Verhältnis zu Macron in den vergangenen Monaten verschlechtert habe, antwortete Merkel: "Nein. Überhaupt nicht." Es habe allerdings in den Beziehungen "Ungleichzeitigkeiten" gegeben.

Merkel erklärt Kulturunterschiede zu Frankreich

Die Kanzlerin verwies zudem auf Unterschiede in den Ämtern und politischen Kulturen: "Ich bin die Bundeskanzlerin einer Koalitionsregierung und dem Parlament viel stärker verpflichtet als der französische Präsident, der die Nationalversammlung überhaupt nicht betreten darf."

Aber in Kernfragen "sind wir auf einer sehr ähnlichen Wellenlänge". Als Beispiele nannte sie: "Wohin entwickeln sich Europa, die Wirtschaft, welche Verantwortung tragen wir für das Klima und für Afrika." Dies gelte auch in der Frage, "wo wir gegebenenfalls unabhängig von den Vereinigten Staaten agieren müssen, auch wenn ich mir solche Situationen eigentlich nicht wünsche".

afp

Auch interessant

Meistgelesen

„Große Schande“: Als Istanbuls CHP-Kandidat über Erdogans Partei schimpft, bricht Sender Interview ab
„Große Schande“: Als Istanbuls CHP-Kandidat über Erdogans Partei schimpft, bricht Sender Interview ab
Brexit: Nach ihrem Rücktritt - so spricht Donald Trump über Theresa May
Brexit: Nach ihrem Rücktritt - so spricht Donald Trump über Theresa May
„Ibiza-Affäre“: Wiener Anwalt steckt wohl hinter dem Strache-Video - jetzt erklärt er sich
„Ibiza-Affäre“: Wiener Anwalt steckt wohl hinter dem Strache-Video - jetzt erklärt er sich
Tabaksteuer: Raucher sollen jetzt Haushaltslücke stopfen
Tabaksteuer: Raucher sollen jetzt Haushaltslücke stopfen

Kommentare