Attacke in Salzhemmendorf

Brandanschlag auf Asylbewerber: Feuerwehrmann in Verdacht

+
Feuerwehrleute untersuchen am 28.08.2015 an einer Unterkunft für Asylbewerber in Salzhemmendorf im Landkreis Hameln-Pyrmont (Niedersachsen) eine Brandstelle. Auf eine Wohnung von Asylbewerbern wurde ein Brandanschlag verübt, einer der Täter soll Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr sein.

Salzhemmendorf - Einer der drei Verdächtigen, die den Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf verübt haben sollen, ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr.

Das bestätigte die Polizei in Hameln am Montag. Der Landkreis hatte zuvor mitgeteilt, dass sich entsprechende Hinweise „verdichtet“ hätten. Der 24-Jährige habe bei den Löscharbeiten in der Nacht zu Freitag geholfen, sagte ein Polizeisprecher.

Der Mann sitzt ebenso wie ein 30-Jähriger und eine 23 Jahre alte Frau wegen des Verdacht des versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Sie sollen einen Molotow-Cocktail durch ein geschlossenes Fenster in die Unterkunft geschleudert haben. Der Brandsatz landete in der Wohnung einer Frau aus Simbabwe, die mit ihren vier, acht und elf Jahre alten Kindern im Nebenraum schlief. Die von einem Nachbarn alarmierte Feuerwehr konnte die Flammen löschen, bevor sie auf andere Räume übergriffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen
Schlechte Umfragewerte der CSU: Seehofer meldet sich zu Wort
Schlechte Umfragewerte der CSU: Seehofer meldet sich zu Wort
Trump wollte May den Brexit erklären: „Aber sie hat nicht gehört“
Trump wollte May den Brexit erklären: „Aber sie hat nicht gehört“
„Rechtsstaat ausgeschaltet“? Staatsrechtler schlägt im Fall Sami A. Alarm
„Rechtsstaat ausgeschaltet“? Staatsrechtler schlägt im Fall Sami A. Alarm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.