Attacke in Salzhemmendorf

Brandanschlag auf Asylbewerber: Feuerwehrmann in Verdacht

+
Feuerwehrleute untersuchen am 28.08.2015 an einer Unterkunft für Asylbewerber in Salzhemmendorf im Landkreis Hameln-Pyrmont (Niedersachsen) eine Brandstelle. Auf eine Wohnung von Asylbewerbern wurde ein Brandanschlag verübt, einer der Täter soll Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr sein.

Salzhemmendorf - Einer der drei Verdächtigen, die den Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf verübt haben sollen, ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr.

Das bestätigte die Polizei in Hameln am Montag. Der Landkreis hatte zuvor mitgeteilt, dass sich entsprechende Hinweise „verdichtet“ hätten. Der 24-Jährige habe bei den Löscharbeiten in der Nacht zu Freitag geholfen, sagte ein Polizeisprecher.

Der Mann sitzt ebenso wie ein 30-Jähriger und eine 23 Jahre alte Frau wegen des Verdacht des versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Sie sollen einen Molotow-Cocktail durch ein geschlossenes Fenster in die Unterkunft geschleudert haben. Der Brandsatz landete in der Wohnung einer Frau aus Simbabwe, die mit ihren vier, acht und elf Jahre alten Kindern im Nebenraum schlief. Die von einem Nachbarn alarmierte Feuerwehr konnte die Flammen löschen, bevor sie auf andere Räume übergriffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Junge Union fordert Seehofers Rücktritt - Offener Streit über Wahlpleite ausgebrochen
Junge Union fordert Seehofers Rücktritt - Offener Streit über Wahlpleite ausgebrochen
"Wissen Sie, was Sie gerade getan haben?“ Habeck nach Dobrindts AfD-Aussage bei Illner entsetzt
"Wissen Sie, was Sie gerade getan haben?“ Habeck nach Dobrindts AfD-Aussage bei Illner entsetzt
Umfragen zur Landtagswahl werden deutlich bestätigt - CSU verliert Mehrheit
Umfragen zur Landtagswahl werden deutlich bestätigt - CSU verliert Mehrheit
Mord an bulgarischer Journalistin Marinowa: Mutmaßlicher Täter aus Deutschland ausgeliefert
Mord an bulgarischer Journalistin Marinowa: Mutmaßlicher Täter aus Deutschland ausgeliefert

Kommentare