Entscheidung im Bundestag

Bundestag verlängert EU-Mission gegen Schleuser im Mittelmeer

+
Bundeswehr rettet Flüchtlinge aus Seenot

Die Bundeswehr geht im Mittelmeer ein weiteres Jahr gegen Schleuser und Waffenschmuggler vor. Der Bundestag verlängerte die deutsche Beteiligung an der EU-Mission „Sophia“.

Berlin - Durch das Seegebiet zwischen Libyen und Italien führt eine der wichtigsten Migrationsrouten nach Europa. Die Rettung von Flüchtlingen aus Seenot gehört ebenso zur Aufgabe des EU-Verbands wie die Ausbildung der libyschen Marine. Das Mandat sieht unverändert eine Obergrenze von 950 deutschen Soldaten vor. Derzeit ist die Bundeswehr aber nur mit rund 100 Einsatzkräften vor Ort.

Im Laufe des Abends will der Bundestag zwei weitere Auslandseinsätze der Bundeswehr verlängern. Dabei geht es um die UN-Mission „Unifil“ zur Überwachung der libanesischen Küste sowie um den Nato-Mission „KFOR“ im Kosovo - mit einer Dauer von 18 Jahren der mittlerweile längste aktuelle Bundeswehreinsatz im Ausland.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Türkei-Wahl 2018: Erdogans Vorsprung schrumpft - massive Manipulationsvorwürfe - Oppositionspolitiker erschossen
Türkei-Wahl 2018: Erdogans Vorsprung schrumpft - massive Manipulationsvorwürfe - Oppositionspolitiker erschossen
Asyl-Streit: Merkel kämpft auf EU-Gipfel um politisches Erbe - doch Seehofer droht ihr weiter
Asyl-Streit: Merkel kämpft auf EU-Gipfel um politisches Erbe - doch Seehofer droht ihr weiter
Asylstreit mit Seehofer: Italien überrascht Merkel vor EU-Gipfel mit radikalem Vorschlag - ihr läuft die Zeit davon
Asylstreit mit Seehofer: Italien überrascht Merkel vor EU-Gipfel mit radikalem Vorschlag - ihr läuft die Zeit davon
Umfrage-Debakel für Merkel und Seehofer - Asylstreit schadet Union heftig
Umfrage-Debakel für Merkel und Seehofer - Asylstreit schadet Union heftig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.