Ex-Generalsekretärin 

Haderthauer schießt gegen CSU: „Frauen sitzen zwar am Tisch, aber die Macht haben Männer“  

+
Die ehemalige CSU-Generalsekretärin Christine Haderthauer und Mann Hubert Haderthauer

Lange war es still um sie, jetzt hat sich Ex-Generalsekretärin Christine Haderthauer mit Kritik an der CSU zurückgemeldet. 

München - Die CSU-Kandidatenlisten für Direktmandate bei Wahlen sollen nach Ansicht der ehemaligen Generalsekretärin und Ex-Ministerin Christine Haderthauer paritätisch vergeben werden. „Besonders an der Basis muss sich die Kultur verändern“, sagt sie der Wochenzeitung „Die Zeit“. Bei jeder Nominierung sollten genauso viele weibliche wie männliche Kandidaten ins Rennen geschickt werden.

Haderthauer: „Frauen sind in der CSU „nicht systemrelevant“

Haderthauer kritisiert, dass über die Direktkandidaturen in der Partei in der Regel Delegiertenkonferenzen mit 80 Prozent Männeranteil entscheiden würden. Frauen seien in der CSU „nicht systemrelevant“. „Sie sitzen zwar am Tisch, aber die faktische Macht haben die Männer und das zeigen sie auch“, betonte Haderthauer. Der fehlende Einfluss von Frauen sei auch ein Ergebnis der schlechten weiblichen Netzwerke in der Partei.

Den Männern in ihrer CSU warf die ehemalige Staatsministerin vor, Frauen systematisch in Sitzungen zu missachten. „Wenn eine Frau anfängt zu reden, sinkt die Konzentration der Männer. Du kannst drauf wetten, dass der Geräuschpegel im Raum immer hochgeht, wenn eine Frau an die Reihe kommt“, sagte Haderthauer.

Haderthauer: Im Zuge der Modellauto-Affäre trat sie zurück

Haderthauer wurde 2007 die erste Generalsekretärin der CSU. 2014 trat sie im Zuge der sogenannten Modellauto-Affäre als Ministerin zurück. Nach der Landtagswahl 2018 schied Haderthauer aus dem Landtag aus.

Lesen Sie auch: 

Seehofer weist Forderung nach „Neustart in Berlin zurück“ 

Wegen seines Outfits: SPD veralbert Minister Heiko Maas (SPD) auf Twitter

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Ich hoffe sehr, dass ...“: Johnson schreibt Brexit-Brief an Tusk - der lässt ihn abblitzen
„Ich hoffe sehr, dass ...“: Johnson schreibt Brexit-Brief an Tusk - der lässt ihn abblitzen
Grönland-Debakel: Trump droht mit Konsequenzen - Beobachter wundert sich über „morgendliche Pillenration“
Grönland-Debakel: Trump droht mit Konsequenzen - Beobachter wundert sich über „morgendliche Pillenration“
Trumps US-Botschafter verschärfen Druck auf Deutschland - das wird nicht von allen genommen
Trumps US-Botschafter verschärfen Druck auf Deutschland - das wird nicht von allen genommen
Deadline verstrichen: Hunderttausende syrische Flüchtlinge müssen Istanbul verlassen
Deadline verstrichen: Hunderttausende syrische Flüchtlinge müssen Istanbul verlassen

Kommentare