Krawalle in der Nacht auf Montag

Umstrittener Politiker tritt in Kopenhagen auf: Gegner attackieren Polizei und setzen Autos in Brand

+
Bei Krawallen in Kopenhagen wurden 23cMenschen festgenommen (Symbolbild).

Nach Krawallen während einer Demonstration eines islamfeindlichen Politikers in Kopenhagen hat die Polizei 23 Menschen festgenommen.

Kopenhagen - Sechs von ihnen sollten am Montag einem Haftrichter vorgeführt werden, teilte die Polizei der dänischen Hauptstadt auf Twitter mit.

Der rechtsextreme Islamkritiker Rasmus Paludan hatte zu der Demonstration im Kopenhagener Stadtteil Nørrebro aufgerufen. Dabei wurde er nach Polizeiangaben von Gegendemonstranten angegriffen. Im Anschluss kam es bis in die Nacht zum Montag hinein zu Unruhen und Auseinandersetzungen mit der Polizei. Etliche Autos und Müllcontainer wurden angezündet.

Paludan hat 2017 die äußerst islamfeindliche Kleinpartei Strammer Kurs gegründet und wurde im April wegen Rassismus verurteilt. Er provoziert unter anderem mit dem Verbrennen des Korans. Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen verurteilte Paludans Vorgehen als „sinnlose Provokationen“.

dpa

Lesen Sie auch: „Gefangener seiner Vorurteile“: Heftige Kritik an Ex-Papst Benedikt - Erklärung sorgt für Aufruhr

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Merkel schlägt AKK offenbar einen Wunsch ab - Das könnte Folgen haben
Merkel schlägt AKK offenbar einen Wunsch ab - Das könnte Folgen haben
Melania Trump äußert sich zu ihrer Ehe - mit zweideutigem Bekenntnis
Melania Trump äußert sich zu ihrer Ehe - mit zweideutigem Bekenntnis
Trump nach Mueller-Ernennung: „Das ist das Ende meiner Präsidentschaft. Ich bin erledigt.“
Trump nach Mueller-Ernennung: „Das ist das Ende meiner Präsidentschaft. Ich bin erledigt.“
Artikel 13 - EU-Staaten stimmen für Urheberrechtsreform: Grüne schimpfen über „fragwürdige Kosmetik“
Artikel 13 - EU-Staaten stimmen für Urheberrechtsreform: Grüne schimpfen über „fragwürdige Kosmetik“

Kommentare