Emissionen um drastisch senken

Merkel unterstützt niederländischen Vorschlag zur Verschärfung des EU-Klimaziels

+
Bundeskanzlerin Merkel in Den Haag

Bundeskanzlerin Merkel will sich dem niederländischen Vorschlag die Emissionen in der EU drastisch zu senken anschließen. 

Den Haag - Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt eine drastische Verschärfung des EU-Klimaziels bis 2030. Sie könne den niederländischen Vorschlag, die Treibhausgase in der Europäischen Union bis 2030 um 55 Prozent gegenüber 1990 zu senken, „sehr gut mittragen“, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag in Den Haag. Beschlossen ist in der EU bisher nur eine Verminderung um 40 Prozent.

Deutschland hat sich schon Emissionssenkung um 55 Prozent vorgenommen

Deutschland hat sich allerdings bereits vorgenommen, die eigenen Emissionen bis 2030 um 55 Prozent zu senken. Für die Bundesrepublik wäre somit ein ambitionierteres europäisches Niveau kein Problem, sagte die Kanzlerin. Allerdings habe man noch nicht ausbuchstabiert, wie es genau erreicht werden solle.

Bis 2050 soll EU Klimaneutral werden

Auf europäischer Ebene müsse man zudem mit den Partnern sprechen. Dies gelte auch für das Ziel, die Europäische Union bis 2050 klimaneutral zu machen - das bedeutet, dass dann unter dem Strich keine neuen Treibhausgase in die Atmosphäre geblasen werden. Hier gebe es bei einigen EU-Ländern noch Bedenken. Auch die Annahme dieses Ziels wäre aber ebenfalls wichtig, sagte Merkel.

Sie hatte sich mit mehreren ihrer Minister mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte und einigen seiner Kabinettskollegen zu Klimaberatungen in Den Haag getroffen.

Indes kochen immer noch die Gerüchte, wie Angela Merkel nach ihrer Kanzlerzeit weitermacht. In Leipzig gab sie nun einen Hinweis.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Brexit-Abkommen „in greifbarer Nähe“: Steht eine Einigung kurz bevor?
Brexit-Abkommen „in greifbarer Nähe“: Steht eine Einigung kurz bevor?
Türkei-Offensive in Syrien: „Erdogans Geiseln“ - noch 50 US-Atombomben in der Türkei
Türkei-Offensive in Syrien: „Erdogans Geiseln“ - noch 50 US-Atombomben in der Türkei
Syrien-Streit: Schelte aus eigenen Reihen für Trump - Türkei von Drohungen unbeeindruckt
Syrien-Streit: Schelte aus eigenen Reihen für Trump - Türkei von Drohungen unbeeindruckt
Nach Türkei-Einmarsch in Syrien: VW reagiert mit drastischer Maßnahme
Nach Türkei-Einmarsch in Syrien: VW reagiert mit drastischer Maßnahme

Kommentare