Sicherheitsbereich eingerichtet

Sicherheitslandung: Bundeswehr-Hubschrauber landet auf Feld in Nordhessen

+
Ein Kampfhubschrauber Tiger. (Archivbild)

Ein Hubschrauber der Bundeswehr landete im Rahmen einer sogenannten Sicherheitslandung auf einem Feld. Rund um die Landestelle sei ein militärischer Sicherheitsbereich eingerichtet worden.

Naumburg/Strausberg - Ein Kampfhubschrauber der Bundeswehr ist in der Nähe des nordhessischen Naumburg auf offener Fläche gelandet. Es habe sich dabei um eine sogenannte Sicherheitslandung gehandelt, sagte ein Sprecher des Heeres am Mittwoch in Strausberg. Anders als bei einer Notlandung könne dabei nach Auftreten eines möglichen Problems nach einem geeigneten Landeplatz Ausschau gehalten werden. Menschen wurden nicht verletzt. Aller Wahrscheinlichkeit nach seien zwei Personen an Bord des Hubschraubers vom Typ Tiger gewesen, sagte der Sprecher. Zuvor hatte der Sender Hit Radio FFH darüber berichtet.

Bundeswehr-Hubschrauber landet auf offener Fläche: Sicherheitsbereich eingerichtet

Der Hubschrauber gehört nach Bundeswehrangaben zum Kampfhubschrauberregiment 36 aus Fritzlar. Rund um die Landestelle sei ein militärischer Sicherheitsbereich eingerichtet worden, sagte der Sprecher. Soldaten bewachten die Maschine. Noch sei unklar, ob sie vor Ort repariert werden könne oder abtransportiert werden müsse. Dem Radiosender FFH zufolge ging der Hubschrauber auf einem Feld nieder und touchierte zuvor noch Bäume.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Umfrage-Beben in Ostdeutschland: AfD stärker als die CDU
Umfrage-Beben in Ostdeutschland: AfD stärker als die CDU
Gegenbewegung im eigenen Lager? Kritik an Erdogan wächst
Gegenbewegung im eigenen Lager? Kritik an Erdogan wächst
100 Euro pro Tag, wenn Telefon und Internet nicht laufen: Grüne wollen Firmen für Ärgernis blechen lassen
100 Euro pro Tag, wenn Telefon und Internet nicht laufen: Grüne wollen Firmen für Ärgernis blechen lassen
AfD: Palmer als Berliner Bürgermeister und AfD-Koalitionspartner vorstellbar
AfD: Palmer als Berliner Bürgermeister und AfD-Koalitionspartner vorstellbar

Kommentare