1. dasgelbeblatt-de
  2. Politik

Während Nato-Übung in Ostsee: Russlands Kampfjets dringen angeblich in schwedischen Luftraum ein

Erstellt:

Von: Hannes Niemeyer

Kommentare

Der Ukraine-Krieg und die Diskussion um Schwedens Nato-Beitritt toben. Mittendrin sollen drei russische Jets nun in den schwedischen Luftraum eingedrungen sein.

Stockholm - Besorgniserregender Vorfall am Donnerstag. Drei Flieger des russischen Militärs sollen am Donnerstag in den schwedischen Luftraum eingedrungen sein. Das berichtet die schwedische Tageszeitung Dagens Nyheter unter Berufung auf einen Insider. Ereignet habe sich der Vorfall demnach während der jährlich stattfindenden Marineübung Baltops, die seit 1971 als Großübung der Nato in der Ostsee stattfindet und von der US-Navy organisiert wird. Parallel zu der Nato-Übung hatte Russland auch in Kaliningrad eine Militärübung gestartet, die bis zum 18. Juni laufen soll.

Während Nato-Übung in Ostsee: Drei Russland-Jets wohl in schwedischem Luftraum gesichtet

Ereignet habe sich der Vorfall laut dem Blatt am Donnerstag in der Mittagszeit. Demnach sei ein russisches Signalaufklärungsflugzeug vom Typ II-20 gemeinsam mit zwei Kampfjets des Typs Su-27 in den Luftraum nahe der Übung eingedrungen. Ein Ereignis, das in eine politisch kritische Zeit fällt. Nicht nur, weil der Ukraine-Krieg tobt. Sondern auch, weil Schweden sich aktuell um einen Nato-Beitritt bemüht, welcher Russland ein Dorn im Auge wäre. Die Beitrittspläne werden bisher aber von Türkei-Präsident Erdogan blockiert.

Russische Kampfjets vom Typ Su-27 (Archivbild). Zwei solcher Maschinen und ein Signalaufklärungsflugzeug sollen am Donnerstag in den schwedischen Luftraum eingedrungen sein.
Russische Kampfjets vom Typ Su-27 (Archivbild). Zwei solcher Maschinen und ein Signalaufklärungsflugzeug sollen am Donnerstag in den schwedischen Luftraum eingedrungen sein. © Anatoly Maltsev / dpa

Wie es in dem Bericht weiter heißt, sollen die russischen Flieger im Terminalgebiet Visby in geringer Höhe über das US-Amphibienschiff USS Kearsarge geflogen sein, welches an der Übung teilnimmt. Die Quelle des Dagens Nyheter vermutet, die Flieger hätten den Auftrag gehabt, das Amphibienschiff zu fotografieren. Gleich mehrmals sollen die Jets im nördlichen Bereich des Teilnahmegebietes aufgetaucht sein. Eine Aktion, die gegen die zivilen Luftfahrtgesetze verstieße.

Russische Kampfjets in schwedischem Luftraum? Militärsprecher äußert sich

Im besagten Bereich müssen nämlich alle Flugzeuge ihre Ankuft im Luftraum zuvor anmelden, um den zivilen Luftverkehr nicht zu bedrohen und auch um mögliche Unfälle mit anderen Maschinen zu vermeiden. Laut dem Bericht sei eine Anmeldung der russischen Flieger allerdings nie erfolgt. Die russischen Maschinen sollen außerdem ohne Transponder unterwegs gewesen sein, weshalb sie auf dem Radar nicht auftauchten und auch von der Flugsicherung nicht beobachtet werden konnten.

Gegenüber dem Dagens Nyheter will das Militär vor Ort allerdings nur bestätigen, dass im Zusammenhang mit der Übung auch russische Fahrzeuge in der Luft gewesen sein sollen. Schwedische Flugzeuge sollen deshalb sogar ebenfalls zur Verfolgung gestartet sein. Laut Erik Karlsson, Pressesprecher der schwedischen Militärkräfte, könne man nur die Flugaktivitäten russischer Flieger außerhalb der schwedischen Territorialgrenzen bestätigen. Eine Bestätigung, dass besagte drei Flieger wirklich in den Luftraum eindrangen, gab es zunächst nicht.

Es wäre allerdings nicht das erste Mal in jüngerer Vergangenheit, dass ein solches Ereignis passiert. Erst Anfang Mai drangen russische Kampfjets in den Luftraum Schwedens und Dänemarks ein. (han)

Auch interessant

Kommentare