SPD-Politiker reagiert mit Selbstironie

Justizminister Maas beginnt mit falscher Rede

+
Heiko Maas (SPD) am Rednerpult im Bundestag. 

Berlin - Hoppla! Statt wie vorgesehen zum besseren Schutz von Polizisten zu sprechen, begann Justizminister Heiko Maas im Bundestag mit Ausführungen zur elektronischen Fußfessel. Wie er darauf reagierte.

Bei der Beratung neuer Sicherheitsgesetze am Freitag im Bundestag ist Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ein Fauxpas unterlaufen: Nachdem Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU) den Gesetzentwurf für härtere Strafen gegen Angriffe auf Polizisten aufgerufen hatte, begann der Minister mit einer Rede zu einem ganz anderen Thema - nämlich der geplanten Fußfessel für Extremisten. Nach wenigen Sätzen fiel dies den Abgeordneten auf: "Sind Sie sicher, dass Sie zum richtigen TOP reden?", fragte ein Parlamentarier irritiert.

"Das werden wir nachher beraten“

Maas reagierte seinerseits verdutzt. "Mir ist gesagt worden, dass es um das Thema Fußfessel geht", begründete er seinen Fehler. "Das werden wir nachher beraten."

Als gut zwei Stunden später tatsächlich das Gesetz zur Aufenthaltsüberwachung dran kam, sagte der Minister nicht ohne Selbstironie: "Ich komme zurück zur Fußfessel. Wie ich ja bereits heute morgen zwar an der falschen Stelle, aber in der Sache durchaus richtig ausgeführt habe, wollen wir extremistische Straftäter, die nach einer Freiheitsstrafe weiter als gefährlich gelten, in Zukunft besser überwachen."

dpa/AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Türkische Bodentruppen rücken in Region Afrin vor
Türkische Bodentruppen rücken in Region Afrin vor
Ende der Ära? CDU-Minister sieht angeblich Merkels Abschied nahen
Ende der Ära? CDU-Minister sieht angeblich Merkels Abschied nahen
Türkische Kampfflieger bombardieren kurdische Stellungen in Syrien
Türkische Kampfflieger bombardieren kurdische Stellungen in Syrien
SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz - trotzdem Ja zu Verhandlungen
SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz - trotzdem Ja zu Verhandlungen

Kommentare