Demonstranten kamen per Leiter auf den Balkon

Pro-kurdische Aktivisten stürmen SPD-Zentrale - Polizei rückt mit Hundertschaft an

+
Sigmar Gabriel.

Polizeieinsatz bei der SPD in Hamburg: Mit Masken verkleidete Aktivisten haben die Parteizentrale gestürmt und gegen Recep Tayyip Erdogan und Sigmar Gabriel protestiert.

Hamburg - Politische Aktivisten haben die SPD-Parteizentrale in Hamburg gestürmt. Mit Hilfe von Leitern verschafften sich die mit Masken verkleideten pro-kurdischen Demonstranten am Montag Zugang zum Balkon und skandierten Parolen gegen Recep Tayyip Erdogan und Sigmar Gabriel, wie die Nachrichtenagentur NonstopNews berichtet. Auf dem Balkon entrollten sie ein Plakat mit der Aufschrift “Blut an euren Händen“.

Mit der Aktion sollte auf die deutsche Kriegsbeteiligung durch Rüstungsexporte an die Türkei aufmerksam gemacht werden. Dabei forderten die Demonstranten einen Stopp der Waffenexporte, eine Rücknahme der Waffengenehmigungen und eine Aufhebung des Verbots der kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Lesen Sie auch: Ein Jahr in Haft - Yücel und die Krise mit der Türke

Die Polizei rückte mit einer Hundertschaft an, um der Lage Herr zu werden. Kurz nach Einbruch der Dunkelheit räumten die Beamten dann das Gebäude. Dabei wurden insgesamt sechs Personen, die sich teilweise heftig wehrten, in Gewahrsam genommen. Verletzt wurde nach jetzigem Stand niemand.

Lesen Sie auch: Erdogan droht mit „osmanischer Ohrfeige“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Amokfahrt von Bottrop: Fuhr Täter an weiteren Orten gezielt auf Menschen zu? 
Amokfahrt von Bottrop: Fuhr Täter an weiteren Orten gezielt auf Menschen zu? 
Bei Anne Will: Schlagabtausch zum Brexit-Chaos zwischen Wagenknecht und Röttgen
Bei Anne Will: Schlagabtausch zum Brexit-Chaos zwischen Wagenknecht und Röttgen
Merkel wirbt für Kooperation - „Weil alles andere uns ins Elend führen wird“
Merkel wirbt für Kooperation - „Weil alles andere uns ins Elend führen wird“
Wer folgt auf Ziemiak? Junge Union offenbar vor Kampfabstimmung
Wer folgt auf Ziemiak? Junge Union offenbar vor Kampfabstimmung

Kommentare